BZÖ-Grosz: Erhöhung des Kilometergeldes erster Schritt in Richtung Entlastung

Landeshauptleute gefordert, Beispiel Haiders und Gorbachs zu folgen

Graz (OTS) - "Die heutige Erhöhung des Kilometergeldes und der Pendlerpauschale sind der erste Schritt in die richtige Richtung zur Entlastung der Autofahrer. Es müssen aber auch effektive Maßnahmen gesetzt werden, um den Treibstoffkonzernen Einhalt zu gebieten. Die ständigen Preiserhöhungen der Treibstoffkonzerne können ja nicht auf Dauer durch budgetäre Entlastungsmaßnahmen einer verantwortungsvollen Politik der Bundesregierung wettgemacht werden. Daher müssen endlich die Landeshauptleute reagieren und dem Kärntner Beispiel der Öffnung der Landestankstellen folgen", so der steirische BZÖ-Chef Gerald Grosz.

"Seit Monaten fordern wir die Öffnung der steirischen Landestankstellen. Obwohl die neue Landeshauptmannpartei SPÖ unsere Forderung im Wahlkampf unterstützt hat, ist bis heute nichts geschehen. Wenn sich Voves heute als Landeshauptmann angeloben lässt, wäre es wünschenswert, wenn er endlich an die Umsetzung seiner Wahlversprechen ginge. Kärntens Landeshauptmann Jörg Haider aber auch Vizekanzler Hubert Gorbach haben mit der Öffnung der Landestankstellen bzw. der Postbustankstellen gezeigt, wie man mit Hausverstand den Kampf gegen die Treibstoffkonzerne aufnimmt. Hier sind nunmehr auch die übrigen Landeshauptleute gefordert, diesem Beispiel zu folgen und für eine wirksame Entlastung der Autofahrerinnen und Autofahrer zu sorgen", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Steiermark

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0007