BZÖ-Grosz: Landesregierung soll mit Mobilfunkern über gemeinsame Nutzung der Handymasten verhandeln

Moderne Wegelagerer auf Kosten der Konsumenten gestorben

Graz (OTS) - "Diese moderne Wegelagerei in Niederösterreich ist
mit dem heutigen Tage gestorben und damit auch alle steirischen Versuche von ÖVP, SPÖ und Grünen, die Handymastensteuer auch in der Steiermark einzuführen. Damit sind Gott sei Dank alle Pläne gescheitert, diesen Unsinn in der Steiermark zum Nachteil der Konsumenten zu etablieren. Die Unfähigkeit einer Landesregierung, ihr Budget ordnungsgemäß auf die Beine zu stellen, kann nicht dazu führen, ständig das politische Versagen auf die Konsumenten umzuwälzen", so der steirische BZÖ-Obmann Gerald Grosz.

Noch am 20. Juni d.J, hatten der steirische ÖVP-Abgeordnete Gödl und der Grüne Peter Hagenauer auf Anfrage der APA eine solche Handymastensteuer auch in der Steiermark gefordert. Die SPÖ argumentierte ebenfalls in diese Richtung.

"Damit wird auch diesen Herren hoffentlich einleuchten, dass eine solche Belastung der Konsumenten in der Steiermark nichts bringt und auch zu Fall gebracht wird. Viel konstruktiver wäre es, wenn sich der zuständige Umweltreferent dafür einsetzt, dass die Handymasten gleich von mehreren Betreibern genutzt werden, Das wäre die einzig effektive Maßnahme, den Wildwuchs an Handymasten in der Steiermark einzudämmen", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Steiermark

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0003