FP-Bösch bedauert Entscheidungsunfähigkeit der EU

Kein Ergebnis beim EU-Gipfel in Hampton Court

Wien (OTS) - Der freiheitliche Klubobmann-Stellvertreter und Europasprecher, Dr. Reinhard E. Bösch, kritisiert die Entscheidungsunfähigkeit der EU auf das Schärfste.

"Kein noch so wichtiges Thema konnte beim jüngsten Gipfel in Hampton Court erledigt werden, sei es die Finanzierung der EU, die Globalisierung, die Forschung und Hochschulbildung, oder der Kampf gegen die illegale Einwanderung. All diese Probleme wurden vom amtierenden Ratspräsidenten Tony Blair auf die österreichische Präsidentschaft im ersten Halbjahr 2006 verschoben, und werden in dieser kurzen Zeit nur sehr schwer zu lösen sein."

Diese Unfähigkeit der EU, so Bösch weiter, sei ein weiterer Schlag gegen die ohnehin schon angekratzte Bürgernähe.
"Dieser weitere Vertrauensverlust wird nur schwer wieder gut zu machen sein", so Bösch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001