Breitbandmarkt: Österreich verliert international an Boden

VAT fordert die nach wie vor ausständige Marktanalyse der RTR ein

Wien (OTS) - Als besorgniserregend bezeichnet Achim Kaspar, Präsident des Verbandes Alternativer Telekom-Netzbetreiber (VAT), die Ergebnisse der aktuellen Broadband-Scorecard, die halbjährlich von der ECTA (European Competitive Telecommunications Association) veröffentlicht wird. Österreich ist in diesem EU-weiten "Breitbandranking" um drei Plätze auf Platz acht zurückgefallen. "Die ECTA nennt als Hauptgründe für das schlechtere Abschneiden unseres Landes die bereits seit zwei Jahren fehlende Marktanalyse des österreichischen Breitbandsektors bzw. die damit in Verbindung stehenden regulatorischen Vorabverpflichtungen für den Ex-Monopolisten", sieht sich Präsident Achim Kaspar in seiner, bereits oftmalig zu diesem Versäumnis der heimischen Regulierungsbehörde geäußerten Kritik bestätigt. Die alternativen Anbieter haben in den vergangenen zwei Jahren wiederholt auf eine rasche Implementierung der entsprechenden regulatorischen Maßnahmen gedrängt, da man erkannt habe, wie wichtig diese Voraussetzungen für eine Forcierung des Ausbaus an Angeboten am Breitbandsektor seien.

Breitbandmarkt leidet unter fehlendem Wettbewerb

"Ohne die entsprechenden regulatorischen Rahmenbedingungen sind die Alternativen Anbieter massiv in ihrer Wettbewerbsfähigkeit angeschränkt. Es können zwar aufgrund bestehender Vereinbarungen mit der TA Produkte angeboten werden, allerdings nur innerhalb jener Grenzen, die die TA (z.B. bei der Bandbreite) selbst bestimmt. Neue innovative Produkte von Seiten der Alternativen Anbieter werden so verhindert. Die Folge ist, dass die TA im DSL-Bereich mit bereits wieder ca. 68% Marktanteil agiert. Der fehlende Wettbewerb schädigt auf Dauer eine erfolgreiche, d.h. auch für Kunden attraktive Entwicklung des österreichischen Breitband-Marktes", erklärt der VAT-Präsident die Konsequenzen und fordert gleichzeitig die Regulierungsbehörde auf, endlich durch den Abschluss des Verfahrens und durch die Auferlegung entsprechender Vorabverpflichtungen für eine erfolgreiche Marktliberalisierung am Breitbandsektor einzutreten.

Alternative Anbieter befürchten wirtschaftliche Standortnachteile für Österreich

Die neuerliche Kritik der alternativen Anbieter basiert auf der aktuell veröffentlichten Broadband-Scorecard der ECTA. Im Rahmen dieser in regelmäßigen Abständen veröffentlichten Berichte zur Entwicklung des EU-weiten Breitbandmarktes analysiert die europäische Vertretung der Alternativen Telekomanbieter die Fortschritte beim Breitbandausbau, bzw. ob die dafür nötigen wettbewerbsrechtlichen Rahmenbedingungen auf nationaler Ebene gegeben sind. Laut ECTA Präsident Roger Wilson ist ein fairer, marktfördernder Wettbewerb nur möglich, wenn er durch eine entsprechende Regulierung sichergestellt wird. Die heimische Regulierungsbehörde riskiert somit durch ihr Versäumnis der Analyse des Breitbandmarktes ein weiteres Zurückfallen unseres Landes im EU-Vergleich, was sich letztendlich auch negativ auf den Wirtschaftsstandort Österreich auswirken wird. Der VAT fordert daher, für den schnellwachsenden Breitbandsektor für alle Marktteilnehmer rasch faire regulatorische Rahmenbedingungen zu schaffen, schließt VAT-Präsident Kaspar seine Ausführungen ab.

Verband Alternativer Telekom-Netzbetreiber (VAT)

Der Verband Alternativer Telekom-Netzbetreiber hat seit seiner Gründung im Jahr 1997 maßgeblich zur Schaffung fairer und wettbewerbsorientierter Rahmenbedingungen für die neuen Betreiber beigetragen und agiert als umfassende Interessenvertretung der Branche. Die dem Verband angehörenden Unternehmen erzielen pro Jahr insgesamt 1,7 Milliarden Euro Umsatz in der Sprachtelefonie. Von den neuen Betreibern wurden in den letzten Jahren rund 6000 Arbeitsplätze in Österreich geschaffen und ca. 3,5 Milliarden Euro investiert.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Achim Kaspar, Präsident des VAT (CEO eTel Austria AG)
Pressestelle eTel Austria AG, Frau Pia Pausch, mobil 0699 105 10008
E-Mail: p.pausch@pauschpr.at

Mag. Ute Rabussay, stv. Geschäftsführerin des VAT
Mariahilfer Straße 37-39, 1060 Wien
Tel.: +43 1 588 39-30
E-Mail: rabussay@vat.at ; Web: http://www.vat.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VAT0001