Steibl zu Grossmann: Beenden Sie Standortschädigung von Piber

2,2 Millionen Euro Investitionen in das Bundesgestüt Piber

Wien, 25. Oktober 2005 (ÖVP-PK) "Der Wahlkampf ist vorbei. Beenden Sie auf der Stelle diese Standortschädigung, Frau Grossmann", so reagierte heute, Dienstag, die steirische ÖVP-Abgeordnete Ridi Steibl auf Aussagen von Elisabeth Grossmann zum Bundesgestüt Piber. Es sei "ungeheuerlich", wie die SPÖ-Abgeordnete mit heuchlerischen Falschaussagen die Menschen in der Region verängstige, so Steibl. Landwirtschaftsminister Josef Pröll habe bereits mehrfach ein Standortbekenntnis zu Piber abgelegt. ****

Auch wurden und werden große Investitionen in den Standort getätigt. "Von einer Standortverschiebung kann also keine Rede sein." Ganz im Gegenteil, seit 2001 wurden 6,3 Millionen Euro investiert, in den nächsten zwei Jahren werden insgesamt 2,2 Millionen Euro in den Standort Piber fließen. Dass Umstrukturierungen stattfinden, sei nur im Sinne des Gestüts. "Die unnütze Standortschädigung von Grossmann jedoch nicht", so Steibl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002