Leichte Geschäfte und schwere Schritte gegen Diabetes!

Das fatale Trio: Fast-Food, flüssige Kalorienbomben, Bewegungsmangel

Wien (OTS) - Wie der KURIER am Montag berichtete, ist es jetzt endlich mit einer US-Studie an 91.000 Frauen "bewiesen": Die in Österreich jährlich konsumierten 251 Millionen Liter zuckerhältigen Getränke machen Kinder nicht nur übergewichtig, sondern auch mit hoher Wahrscheinlichkeit krank. Adipositas, also Fettsucht, und Altersdiabetes treffen immer mehr Kinder und Jugendliche. Zur Untermauerung des Zusammenhangs: Der Verbrauch von Limonaden hat sich in den letzten 10 Jahren verfünffacht. Davon berichten namhafte Wissenschafter wie Dr.Karl Zwieauer und Univ.Prof.Dr. Kurt Widhalm.

"Die Lage ist dramatischer, als viele glauben. Übergewicht tritt bei Kindern epidemisch auf. Ein Magenband schon für 16 jährige, ist Zeugnis dafür, dass viele erwachsene Entscheidungsträger viel zu lange zugeschaut haben, und dann panisch die Notbremse ziehen müssen", kritisiert ASKÖ-Generalsekretär Michael Maurer. "Dass bei der Entwicklung von extremem Übergewicht die Veranlagung eine große Rolle spielt, ist bekannt. Dennoch ist die Diskussion über die flüssigen Kalorienbomben in unseren Schulen schon längst überfällig, sollte sich aber nicht nur darauf beschränken."

ASKÖ-Präsident Dr. Peter Wittmann schlägt daher vor: "Wir brauchen Anleitung für jene, die die Gesundheit unserer Kinder und damit auch Erwachsenen fördern wollen und sollen. Es geht um ein ganzes Bündel von Maßnahmen, die die Kalorienbilanz wieder ins Gleichgewicht bringen. Das Problem ist multikausal, daher ist auch die Lösung nicht mit einfachen Maßnahmen zu erreichen."

"Grundsätzlich ist die Strategie zur Gewichtsregulation nichts Neues: Es ist der Kalorienverbauch zu steigern und unnötige Kalorienzufuhr zu reduzieren. Daher ist die Forderung nach der täglich wirksamen und lustbetonten Bewegungszeit in der Schule genauso wichtig, wie das Einschränken der Verfügbarkeit von Kalorien bomben - zumindest dort, wo es möglich ist", präzisiert Mag. Günter Schagerl, Sportwissenschaftler und Leiter von ASKÖ-FIT/Gesundheitsförderung. Dabei würden Vorbilder ebenso eine entscheidende Rolle spielen wie eine bewegungsfreundliche Umwelt.

Projekte von ASKÖ-FIT zum Thema "Diabetes-Fit für Kinder" zeigen, dass Erfolge dann erzielt werden, wenn alle an einem Strang ziehen und sich vor allem der Elternverein mit dem Thema beschäftigt.

Diabetes-Fit für Kinder:
Projekt-Folder für Volksschulen und Oberstufe: "Diabetes-Fit
für Kinder" zu bestellen unter
E-Mail: schagerl@askoe.or.at oder Internet: www.gesundheitssport.at

Rückfragen & Kontakt:

ASKÖ-Generalsekretariat
01/8693245-17

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASK0001