Fachhochschulen: Klare Richtlinien seitens des Landes Kärnten

LH Haider: Fachhochschule Kärnten hat ein Jahr Zeit die Strukturen neu zu ordnen

Klagenfurt (OTS) - Im Rahmen der Regierungssitzung wurde eine eingehende Diskussion über die Fachhochschule Kärnten (FH) geführt, teilte Landeshauptmann Jörg Haider heute, Dienstag, im Pressefoyer nach der Sitzung mit. "Wird in der Struktur-Frage kein Konsens erzielt, wird das Technikum in seiner jetzigen Form aufgelöst", so Haider.

"Wir haben uns darauf geeinigt, die standortneutrale Finanzierung für die vier Standorte ein Jahr lang beizubehalten", sagte Haider. In diesem Jahr hätten die Fachhochschulverantwortlichen Zeit, mit den Gemein-den und betroffenen Institutionen Verhandlungen über die zukünftigen Strukturen zu führen, ein Konzept zu erarbeiten und dem Land vorzulegen. Werde dieses nicht vorgelegt, übernehme das Land Kärnten die Fachhochschulkompetenzen in seine Administration, gab Haider bekannt.

Derzeit gebe es 56 Professoren und 47 Verwaltungsbeamte an den vier Standorten, kritisierte Haider die nicht gerade schlanken Strukturen. "Das Land ist der Hauptfinanzierer der Fachhochschulen, zahlt jährlich 20 Millionen Euro für den Studienbetrieb", so Haider. Daher habe das Land auch das Recht zu sagen, welche Rahmenbedingungen es wolle.

Im Rahmen des Pressefoyers gab Gesundheitsreferent LHStv. Peter Ambrozy auch bekannt, dass das Suchtpräventions-Vorzeigeprojekt "Way Out" auf unbefristete Zeit verlängert wurde und jährlich mit 100.000 Euro finanziell unterstützt wird. Das Projekt soll Suchtabhängigen Wege aus der Sucht zeigen.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0012