SJÖ zu Heeres-Leistungsschau: "Platter veranstaltet absurden Kriegsrummel"

26. Oktober ist Tag der Neutralität, nicht der Eurofighter-Verherrlichung

Wien (OTS) - Verärgert reagiert Ludwig Dvorak, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreich (SJÖ), auf die "Kriegsverherrlichungsaktivitäten" der Regierung rund um den 26. Oktober. "Es ist absurd, dass am Tag der Neutralität, die für Österreich ein wesentliches Instrument der Friedenssicherung darstellt, sich das offizielle Österreich in eine Rüstungs-PR-Agentur verwandelt."

Die Präsentation von Kriegsgeräten, die in vielen Teilen der Welt dazu eingesetzt werden, um Menschen zu töten, als lebensgroßes Spielzeug sei eigentlich bereits an sich skandalös, so Dvorak. Für besonders kritikwürdig hält der SJÖ-Vorsitzende allerdings den Versuch, den Jahrestag der Neutralität für eine Imagepolitur des Eurofighterkaufs zu missbrauchen. "Schüssel, Platter und Co. wollen offenbar den wertvollsten Schrottkauf in der Geschichte der Republik dadurch populärer machen, dass sie Kinder und Erwachsene in Eurofighter-Modellen Krieg spielen lassen. Solche Aktionen werden die größte Fehlinvestition in der Zweiten Republik nicht besser dastehen lassen", so Dvorak.

Angesichts der weiter steigenden Arbeitslosigkeit und wachsender Ungleichverteilung sei noch mehr als je zuvor darüber zu diskutieren, diesen Ankauf fliegenden Kriegsgerätes sofort zu stoppen. "Schüssel und seine schwarz-blau-orange Truppe sollen das Vorzeigeexemplar morgen nutzen, um ihren politischen Abflug auch symbolisch darzustellen. Die jüngsten Wahlergebnisse unterstreichen die Unterstützung die das in der Bevölkerung fände", so Dvorak abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SJÖ
Wolfdietrich Hansen
Tel.: 01 523 41 23 oder Mobil:0699 19 15 48 04
http://www.sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0002