JCI-Weltkongress im Austria Center mit 5.000 Teilnehmern eröffnet

Cullinane: Wirtschaft im Dienst einer besseren Welt - Leitl und Bartenstein: Junge Unternehmer und Manager wichtig für Globalisierung ohne Angst

Wien (PWK802) - In den kommenden fünf Tagen ist Wien die Welthauptstadt der Wirtschaft. Über 5.000 junge Unternehmer und Manager aus der ganzen Welt sind zum Weltkongress der Jungen Wirtschaft International (JCI) gekommen, der gestern Abend im Austria Center Vienna stimmungsvoll eröffnet wurde. Der Kongress der weltumspannenden Organisation ist ein Mega-Event mit über 400 Einzelveranstaltungen, die größte wirtschaftliche Netzwerk- und Kontaktplattform der Welt und läuft noch bis 29.Oktober. Der Kongress findet in Wien zum insgesamt 60. Mal statt, zum ersten Mal in Österreich.

Dass der JCI-Spirit einer mit sozialer Verantwortung ist, machte der Präsident, der Ire Kevin Cullinane, in seinen Eröffungsworten klar: Aufgabe der Organisation sei der "Dienst für die Menschlichkeit", gute Unternehmer und Führungskräfte müssten helfen, eine bessere Welt zu schaffen. Cullinane´s Appell zum Engagement:
"Hoffnung wird nicht von Staaten gemacht, sondern von Menschen".

Da konnte WKÖ-Präsident Christoph Leitl einhaken: Wien sei "ein guter Ort, zum wirtschaftliche Visionen zu entwickeln". Auch er hielt ein Plädoyer für eine humane Wirtschaft. Engagierte junge Unternehmer und Führungskräfte könnten den Menschen die Angst vor der Globalisierung nehmen, so Leitl, denn: "Wo Politik eine Kluft aufreißt, baut die Wirtschaft eine Brücke".

Auch Wirtschaftsminister Martin Bartenstein betonte die Rolle der Jungen in der Wirtschaft beim Gestalten der Globalisierung. Österreich werde im kommenden Halbjahr der EU-Ratspräsidentschaft dafür einsetzen, "dass Europa zurück auf den Weg des Wachstums und der steigenden Wettbewerbsfähigkeit kommt". Der Bundesregierung - in deren Namen Bartenstein die Kongressteilnehmer begrüßte - seien Unternehmensgründer ein zentrales Anliegen, denn "sie sind die Basis für die Zukunft des Landes.

Die Wiener Wirtschaftskammerpräsidentin Brigitte Jank gratuliere zur Auswahl des Kongressorts: Wien, die Stadt des Dialogs, sei der beste Platz dafür. Sie warb für den Standort Wien als Drehscheibe und Angelpunkt in Richtung der dynamischen Wachstumsmärkte in Osteuropa.

Seitens der nationalen JCI-Organisation - der Jungen Wirtschaft (JW) - begrüßten der Bundesvorsitzende Peter Lehner und der Wiener Landesvorsitzende Rainer Trefelik, sie und Kongressdirektor Wolfgang Winkler drückten dann gemeinsam mit Cullinane symbolisch den "Startknopf" für den Kongress. Zuvor hatte Winkler schon mit JW-Bundesgeschäftsführer Rainer Ribing Stimmung gemacht - als Redner und als Hauptdarsteller eines witzigen Eröffnungsvideos im "Men in Black"-Stil.

Weiter ging es dann vom ACV ins Wiener Rathaus, zur "Welcome Night". Die ehrwürdigen Säle wurden zur Location für eine lange, heiße Party von Menschen aus allen Erdteilen. Dafür wurde sogar Schnee von Tiroler Gletschern in den Rathaus-Arkaden aufgeschüttet. (us)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Junge Wirtschaft
Walter Gröblinger
Tel.: (++43) 0590 900-3508
Fax: (++43) 0590 900-219
jw@wko.at
http://www.jungewirtschaft.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001