ACUS zum 26. Oktober: Friedensfest statt Waffenschau

Wien (SK) - "Unser Nationalfeiertag, der 26. Oktober ist weder der Gründungstag des Bundesheeres noch der Tag des Staatsvertrages. Der letzte Soldat der Alliierten hat Österreich bereits am 25. Oktober 1955 verlassen. Am 26. Oktober 1955 wurde im Nationalrat das Bundesverfassungsgesetz über die immerwährende Neutralität beschlossen", erinnert der Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Christentum und Sozialdemokratie (ACUS) Richard Schadauer.

"Unsere immerwährende Neutralität ist heute vor allem durch die fortschreitende Militarisierung der Europäischen Union bedroht", warnt der ACUS-Bundesvor- sitzende Richard Schadauer. "Die Aufgabe der VertreterInnen der neutralen Staaten in der Europäischen Union ist es, sich der Entwicklung der EU in Richtung militärischer Supermacht entgegenzustellen", betonte Schadauer. "Feiertagsreden für die Neutralität sind zu wenig, es ist friedenspolitisches Rückgrat gerade während der kommenden EU-Präsidentschaft gefordert."

"Waffenschauen, wo Kinder auf Panzer rumklettern, und antiquierte Militärparaden sind eine Geldverschwendung. Da die Neutralität große Chancen für aktive Friedenspolitik bietet, sollte der Nationalfeiertag mit großen Friedensfesten statt mit Panzern und Gleichschritt gefeiert werden", schloss Schadauer. (Schluss) se/mm

Rückfragen:
Richard Schadauer, Telefon 01 789 24 58
Alois Reisenbichler, Telefon 0664 39 51 809

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001