Dolinschek: Steirische Stromerhöhung ist konsumentenpolitischer Amoklauf

Neue Landesregierung soll ESTAG-Stromerhöhung zurücknehmen

Wien (OTS) - "Ich fordere die neue Landesregierung auf, sofort die notwendige Veranlassung zu treffen, dass es zu keiner Strom- und Gaspreiserhöhung in der Steiermark kommt. Diese verkündete Erhöhung ist angesichts der steirischen Situation ein konsumentenpolitischer Amoklauf. Die Steiermark unterscheidet sich in der Erfindung weiterer Belastungen für die Konsumenten kaum vom niederösterreichischen Modell der Belastungspolitik. Den Steirerinnen und Steirern gerade in der kalten Jahreszeit zu signalisieren, dass der Strom- und Gaspreis steigt, ist eine absolut unsoziale Maßnahme", kritisierte Konsumentenschutzstaatssekretär Sigisbert Dolinschek. ****

"Ich appelliere daher an die neue Landesregierung, diese unsoziale und konsumentenfeindliche Vorgangsweise sofort zu untersagen und hinsichtlich eines effektiven Konsumentenschutzes Akzente zu setzen. Nachdem sich der steirische Konsument gegen diese Erhöhung aufgrund der Monopolstellung der ESTAG nicht wehren kann, ist es die Pflicht einer verantwortungsvollen Politik, hier die Bürgerinteressen zu vertreten", schloss Dolinschek. (Schluß) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für soziale Sicherheit
Generationen und Konsumentenschutz
Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: [++43-1] 71100-3375
mailto: gerald.grosz@bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NST0001