Bildungsministerium: Upgrading der Pflichtschullehrerausbildung auf akademisches Niveau

Pädagogische Hochschulen: Bologna-konform, Kooperationsauftrag mit Universitäten, angewandte, berufsfeldbezogene Forschung und Nutzung quantitativer Synergien

Wien (OTS) - "Die Zusammenführung der 51 Institute der Lehrer-Aus-, Fort- und Weiterbildung zu 8 staatlichen Pädagogischen Hochschulen sowie die Ermöglichung zur Errichtung von privaten Hochschulen ergeben einen hohen Synergieeffekt", betonte der Generalsekretär des Bildungsministeriums, Hermann Helm.

Mit der Weiterentwicklung der Pädagogischen Akademien zu Pädagogischen Hochschulen erfolgt ein Upgrading der Pflichtschullehrerausbildung auf ein akademisches Niveau.

In der Stellungnahme im Zuge des Begutachtungsverfahrens wird seitens der Rektorenkonferenz begrüßt, dass die Organisation der Lehramtsbildung an den Pädagogischen Hochschulen in Form eines Bologna-konformen Studiums auf Bakkalaureatsebene erfolgt.
Ebenso hob die Rektorenkonferenz die quantitativen Synergien, die durch das Gesetz erzielt werden, als besonders positiv hervor.

Ausdrücklich wird von der Rektorenkonferenz das Angebot für eine Intensivierung der Kooperation zwischen Universitäten und Pädagogischen Hochschulen aufgegriffen.

Auf Grund des Bestrebens angewandte, berufsfeldbezogene Forschung in ihrem Sektor aufzubauen, können die Pädagogischen Hochschulen durchaus hochschulisches Niveau in Anspruch nehmen.

Mit den Fachhochschulen und Universitäten ergänzen die Pädagogischen Hochschulen das Bildungsangebot im tertiären Bereich.

"Damit wird die Absicht des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur, eigenständige Pädagogische Hochschulen zu errichten, bestätigt.
Das Ressort wird die konstruktiven Anregungen aus der Vielfalt der Stellungnahmen aufarbeiten und in den Gesetzesentwurf einfließen lassen", schloss Helm.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Pressebüro
Tel.: (++43-1) 53 120-5002

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BWK0001