OeNB - Finanzvermögen privater Haushalte auf 345 Mrd EUR angestiegen

OeNB präsentiert die aktuellen Ergebnisse aus der Gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsrechnung für das erste Halbjahr 2005

Wien (OTS) - Wien (OTS) - "Die hohe Ersparnisbildung im ersten Halbjahr 2005 ist ein Spiegelbild der geringen Konsumnachfrage der Österreicher", erläuterte Mag. Dr. Peter Zöllner, Mitglied des Direktoriums der Oesterreichischen Nationalbank, heute bei einer Pressekonferenz zum Finanzvermögen der Österreicher. Anlässlich des Weltspartags präsentierte er die aktuellen Daten zur Vermögensentwicklung und Verschuldung der privaten Haushalte.

Die privaten Haushalte veranlagten im ersten Halbjahr 2005 rund 11,5 Mrd EUR und verschuldeten sich gleichzeitig um 3,9 Mrd EUR. Die Neuveranlagungen fielen damit um rund 1,8 Mrd EUR höher aus als im ersten Halbjahr 2004, während die Neuverschuldung nur marginal stieg. Zur Jahresmitte 2005 hatten die Österreicher ein Geldvermögen in Höhe von 345,3 Mrd EUR und Schulden von 123,5 Mrd EUR.

"Wir beobachten, dass die Österreicher weiterhin mehr sparen, aber dabei verstärkt auch andere Finanzierungsinstrumente als das Sparbuch verwenden", stellte Direktor Zöllner fest. Rund 70% der gesamten Geldvermögensbildung waren entweder auf Wertpapierkäufe oder auf eine Erhöhung der Ansprüche gegenüber Versicherungen und Pensionskassen zurück zu führen.

Anleihen, Aktien und Investmentzertifikate wurden im ersten Halbjahr 2005 um rund 4,0 Mrd EUR gekauft. Dies dokumentiert, so Direktor Zöllner, das anhaltend starke Interesse der Privatanleger an Wertpapieren.

Besonders hoch war das Interesse der Österreicher in den ersten sechs Monaten an Aktien. Das Kaufvolumen von 1,6 Mrd EUR lag über den Aktienkäufen des Gesamtjahres 2004. Die rege Emissionstätigkeit, insbesondere von Unternehmen der Immobilien- und Finanzholdingbranchen sowie das stimulierende Börsenumfeld waren dabei die Motoren.

Darüber hinaus nahmen private Anleger zwischen Jänner und Juni 2005 Anleihen in Höhe von 900 Mio EUR in ihr Portefeuille, wovon die Hälfte auf Wohnbauanleihen entfiel. Ebenfalls nachgefragt wurden von Privatinvestoren Investmentzertifikate, die sie um 1,6 Mrd EUR erwarben. Dabei waren inländische Rentenfonds mit einem Ankaufsvolumen von 1,0 Mrd EUR die wichtigste Kategorie.

Der gesamte Wertpapierbestand der Österreicher stieg, nicht zuletzt auf Grund der guten Performance der inländischen Aktien und Investmentzertifikate, auf 82 Mrd EUR. Im Portefeuille der privaten Haushalte waren Anleihen und Aktien mit einem Marktwert von rund 44 Mrd EUR. Darüber hinaus bedienen sich private Haushalte immer stärker bei der Veranlagung eines Fondmanagements in Form von Investmentzertifikaten. Der Vermögensbestand in dieser Anlageform hat sich in den letzten zehn Jahren fast vervierfacht und betrug zur Jahresmitte 2005 fast 38 Mrd EUR, das entspricht knapp 30% der gesamten Spareinlagen im Besitz privater Haushalte.

Deutlich hohe Bedeutung in der privaten Finanzvorsorge hat weiterhin der Aufbau von Lebensversicherungen und Pensionskassenansprüchen, die sich im ersten Halbjahr 2005 um insgesamt 3,4 Mrd EUR erhöhten. Davon entfielen 3,0 Mrd EUR auf Lebensversicherungen, die gegenüber dem ersten Halbjahr 2004 (1,9 Mrd EUR) signifikant anstiegen. Die Ansprüche aus Lebensversicherungen wuchsen damit bis zur Jahresmitte 2005 auf 50 Mrd EUR und machten 15% des gesamten Geldvermögens aus. Ein zusätzlicher Impuls dafür kam von der Zukunftsvorsorge, da 80% des angesparten Vermögens aus Versicherungsprodukten bestanden.

"Trotz einer stärkeren Differenzierung in der Neuveranlagung dominiert der Bargeld- und Einlagenbestand mit einem Anteil von 53% nach wie vor die Struktur des gesamten Geldvermögens in Höhe von 345,3 Mrd EUR", wie Direktor Zöllner weiter ausführte, "Damit liegen wir in Europa nach wie vor an der Spitze". Ende Juni 2005 waren auf rund 23 Mio Sparbüchern Einlagen privater Haushalte in Höhe von 133 Mrd EUR.

Zum 30. Juni 2005 hatten die privaten Haushalte Kreditverbindlichkeiten in der Gesamthöhe von 123,5 Mrd EUR, das entspricht rund 85% des verfügbaren Einkommens. Die Österreicher erhöhten im ersten Halbjahr 2005 ihre Verschuldung mit 3,9 Mrd EUR etwas stärker als im Vergleichszeitraum des Jahres 2004 (3,8 Mrd EUR).

Rund die Hälfte (2,0 Mrd EUR) dieses Finanzierungsbedarfes wurde im ersten Halbjahr 2005 über Fremdwährungskredite abgedeckt, während die Bauspardarlehen nur um 100 Mio EUR zunahmen. Der wichtigste Verwendungszweck war mit 2 Mrd EUR die Wohnraumbeschaffung. Für Konsumzwecke wurden Kredite mit einem Volumen von 1,3 Mrd EUR aufgenommen. Die Verringerung der Bankzinssätze im Neugeschäft im ersten Halbjahr 2005 dürfte die Kreditaufnahmen positiv beeinflusst haben.

Die Verschuldung aus Wohnbaukrediten, die wichtigste Komponente in der Gesamtverschuldung privater Haushalte, betrug zum Ende Juni 2005 rund 73 Mrd EUR, wobei knapp 25% in Fremdwährungen und 19% bei Bausparkassen aufgenommen wurden.

Der Sektor der privaten Haushalte ist der große Nettogläubiger der österreichischen Volkswirtschaft. Seine Nettovermögensposition, d.h. der Saldo aus Geldvermögen und Verschuldung betrug zum 30. Juni 2005 222 Mrd EUR, um 57% mehr als 1995. Das Nettovermögen entspricht Mitte 2005 etwa dem 1 1/2- fachen des verfügbaren Nettoeinkommens aller Österreicher.

Die aktuellen Zahlen sind sowohl im Internet unter www.oenb.at / Statistik und Melderservice / Statistische Daten / Gesamtwirtschaftliche Finanzierungsrechnung als auch im aktuellen Heft von STATISTIKEN-Daten & Analysen Q4/05, Tabellen 8.2 und 8.3 verfügbar.

Weitere statistische Informationen unter
http://Statistik.oenb.at
http://dieaktuellezahl.oenb.at

Rückfragehinweis:
Statistik Hotline
Tel.: +43-1-40420-5555
statistik.hotline@oenb.at

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Statistik Hotline
Tel.Nr.: (++43-1) 404 20 DW 5555
Statistik.hotline@oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001