RASINGER: ÄRZTEKAMMER HAT EIGENE STANDESVERTRETUNG FÜR ZAHNÄRZTE SELBST BEFÜRWORTET

ÖVP-Gesundheitssprecher verweist auf Schreiben der Ärztekammer an den Kanzler - Urbefragung unter Zahnärzten ergab Mehrheit für Schaffung eigener Kammer

Wien (ÖVP-PK) - Entgegen der Darstellung von SPÖ-Sozialsprecherin Heidrun Silhavy hat die Ärztekammer eine eigene Standesvertretung für die Zahnärzte befürwortet, wies heute, Mittwoch, ÖVP-Gesundheitssprecher Abg. Dr. Erwin Rasinger die Kritik der Opposition am Zahnärztegesetz, das heute im Nationalrat beschlossen wird, zurück. Er verwies auf einen Brief der Ärztekammer an Bundeskanzler Wolfgang Schüssel, in dem diese sogar ersucht, die Änderung des Ärztegesetzes angesichts der bevorstehenden Gründung einer eigenen Standesvertretung für die Zahnärzte zu beschließen. ****

Unterzeichnet ist der Brief von Ärztekammer-Präsident Dr. Reiner Brettenthaler und vom Obmann der Bundeskurie der Zahnärzte, Dr. Hannes Westermayer. In dem Schreiben weist die Ärztekammer darauf hin, dass es in den letzten Jahren zwei Urbefragungen unter den Zahnärzten gegeben habe, die jeweils eine Mehrheit für die Schaffung einer eigenen Zahnärztekammer ergeben hätten. Am 15. Februar 2005 habe die Bundeskurie der Zahnärzte mit 19 Pro- und sieben Kontrastimmen den Beschluss auf Schaffung einer eigenen Zahnärztekammer auf Bundes- und Landesebene gefasst. In der Österreichischen Ärztekammer habe der Antrag auf Trennung der Standesvertretung im Vorstand am 15. September 2004 eine Zwei-Drittel-Mehrheit und in der Vollversammlung vom 24. Juni 2005 eine einfache Mehrheit erreicht. "Dass teilweise auch Kritik geübt wird, ist legitim. Es gibt immer Minderheiten. Respektieren Sie aber die Urbefragung unter den Zahnärzten", so Rasinger in Richtung SPÖ und die Beschlüsse.

Die SPÖ informiere falsch - nach dem Motto "irgendetwas von diesen Anschüttungen wird schon übrig bleiben". Dabei sei der Brief im Gesundheitsausschuss sogar ausgeteilt worden, erinnerte der Gesundheitssprecher. Und als Abgeordnete sei es ihre, Silhavys, Pflicht gewesen, sich ordentlich zu informieren.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0011