Niederländisches Ministerium für Inneres an WIENUX interessiert

Wissensaustausch zum Thema Open Source Software in der Öffentlichen Verwaltung

Wien (OTS) - Die Leitung der MA 14, Abteilung für Informations-
und Kommunikationstechnologie der Stadt Wien, hat am Dienstag eine Delegation aus den Niederlanden zu einem Informations- und Erfahrungsaustausch zum Thema Open Source Software empfangen. Sylvia Bronmans, Leiterin der Abteilung für Informations- und Kommunikationstechnologie des Ministeriums für Inneres des Königreichs Niederlande, interessierte sich gemeinsam mit Vertretern der Ministerien für Verteidung, Wirtschaft, Planung und Wohnbau für das WIENUX-Projekt der Stadt Wien, da auch die Niederlande den Einsatz von Open Source Software untersuchen. Besonders interessiert war sie an Fragen der Produktauswahl, Entwicklungsplattformen, Sicherheit und Migration der bestehenden EDV-Systeme.

Die Delegation zeigte sich beeindruckt über die langjährige Erfahrung der Stadt Wien auf dem Gebiet von Open Source Software. Sylvia Bronmans: "Die Stadt Wien kann stolz auf die Entwicklung von WIENUX sein. Ich wünsche dem Team, dass dieses Projekt weiterhin mit solchem professionellen Engagement durchgeführt wird."

Die MA 14, die im Serverbereich bereits seit vielen Jahren Open-Source-Software (OSS) Produkte einsetzt, hat 2004 die Entwicklung der OSS Standardkomponenten für Arbeitsplätze im Rahmen einer Studie untersucht. Auf Basis der Ergebnisse hat die MA 14 WIENUX und OpenOffice.org für den Einsatz in der Stadt Wien vorbereitet und zur Installation zur Verfügung gestellt. Seit Anfang Oktober steht der professionelle Behörden-Desktop WIENUX, der grundsätzlich auch in modifizierter Form für den Einsatz in anderen Behörden oder Unternehmen geeignet ist, zum Download zur Verfügung:
http://www.wien.gv.at/ma14/wienux-download.html. Die Zahl von 19.000
Downloads bereits in den ersten Tagen zeigt das große Interesse.

Gemeinderat Andreas Schieder, Vorsitzender der Gemeinderätlichen Europakommission, freut sich über das internationale Interesse und die positiven Reaktionen: "Wien ist die erste Verwaltung, die eine Linux-Distribution einsetzt und -wie es die Idee von Open Source ist - auch wieder der Öffentlichkeit zur Verfügung stellt. Unsere Erfahrungen auf diesem Gebiet stellen wir selbstverständlich anderen Verwaltungen zur Verfügung, die vor ähnlichen technologischen Entscheidungen stehen, wie Wien."

Infos im Internet:

o Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) für die Stadt http://www.wien.gv.at/ma14/
o Open-Source-Software am Arbeitsplatz im Magistrat Wien
http://www.wien.gv.at/ma14/oss.html

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) kam

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Ingrid Kammerer (MA 14)
Tel.: 4000/91382

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0019