Morak gibt Österreichische Literaturpreise bekannt - Staatspreis für Europäische Literatur an Claudio Magris

Würdigungspreis für Literatur 2005 an österreichischen Autor Florian Lipuš, der in slowenischer Sprache publiziert - Manès Sperber Preis an Karl Markus Gauß

Wien (OTS) - Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse gab
Staatssekretär Franz Morak, heute, Mittwoch, die österreichischen Literaturpreise 2005 bekannt. Der Staatspreis für Europäische Literatur 2005, der mit 22.000.- Euro dotiert ist, geht heuer an den italienischen Schriftsteller Claudio Magris. Nach Julian Barnes, Cees Nooteboom, Christoph Hein und Umberto Eco geht dieser Preis damit wieder an einen italienischen Autor, "der allerdings ,österreichischer’ und ,europäischer’ nicht sein könnte", so der Staatssekretär anlässlich der Bekanntgabe der Preise. Der aus Triest stammende Literaturprofessor und Romancier habe mit seinem Buch "Der Habsburgische Mythos in der österreichischen Literatur" "einen Klassiker der Literaturgeschichtsschreibung vorgelegt" so Morak und habe sich in seinem Buch "Donau. Biographie eines Flusses" auf die "Spurensuche nach der habsburgischen Vielvölkermonarchie begeben". Für sein "vielfältiges literarisches und essayistisches Schaffen" werde er auch als "Flaneur durch die europäische Kultur" bezeichnet, ein Flaneur, "dem man sich gerne anschließt", so Morak.

Der mit 11.000.- Euro dotierte Würdigungspreis für Literatur 2005 wird heuer an Florian Lipuš verliehen, der in slowenischer und deutscher Sprache schreibt und seit 1985 korrespondierendes Mitglied der slowenischen Akademie der Wissenschaften und Künste in Ljubljana ist. "Es ist eine besondere Freude, dass mit diesem Preis auch erstmals ein österreichischer Autor, der in slowenischer Sprache schreibt, ausgezeichnet wird", betonte Morak. Sein erster Roman wurde 1991 von Peter Handke ins Deutsche übersetzt. Handke bezeichnete den Schriftsteller als "exemplarischen Epiker" der Kärntner Slowenen, sowie seine Geschichte als "episches Gedicht".

Der Literaturkritiker der Neuen Züricher Zeitung, Paul Jandl, erhält den mit 7.300.- Euro dotierten Österreichischen Staatspreis für Literaturkritik, der alle zwei Jahre abwechselnd mit dem Österreichischen Staatspreis für Kulturpublizistik vergeben wird. In Paul Jandl, der seit 1998 Kulturkorrespondent der Neuen Zürcher Zeitung in Wien ist, "hat die österreichische Literatur - aber nicht nur diese - einen kritischen Anwalt bei einem der renommiertesten Blätter im deutschen Sprachraum gefunden", so Morak.

Der Förderungspreis für Literatur 2005 geht heuer mit jeweils 7.300.-Euro an Xaver Bayer und Thomas Stangl. Thomas Stangl erhält diesen Preis für seine afrikanische Odyssee "Der einzige Ort" und Xaver Bayer für seine "präzise Bestandsaufnahme der Wirklichkeit" in seinen bisher vorgelegten Büchern.

Anlässlich des 100. Geburtstages von Manès Sperber 2006 wird heuer wieder der Manès-Sperber-Preis verliehen, der in Kooperation mit der Manès-Sperber-Gesellschaft in Zukunft in unregelmäßigen Abständen, zumindest aber im Fünf-Jahres-Rhythmus, vergeben wird. Preisträger ist heuer Karl-Markus Gauß, der in seinen Essays, Kommentaren und Notizen zum aktuellen Zeitgeschehen Stellung nimmt. Karl-Markus Gauß veröffentlicht regelmäßig Literaturkritiken im Feuilleton des deutschen Sprachraums und ist Herausgeber von "Literatur und Kritik". Damit habe die Jury "den idealen Preisträger" gefunden, so der Staatssekretär.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für Kunst und Medien
Mag. Katharina Stourzh
Tel.: (++43-1) 53115/2228
katharina.stourzh@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKM0001