Erdbeben in Asien: Volkshilfe Team berichtet von schwierigsten Bedingungen

Wien (OTS) - Zwanzig Helfer der Volkshilfe unter Leitung von Projektkoordinator Joe Velu brachten gestern unter schwierigsten Bedingungen Hilfsgüter in Dörfer an der indisch-pakistanischen Grenze. Diese Dörfer liegen fast 2.000 Meter hoch, die Straßen sind durch das Erdbeben kaum befahrbar sodass die Dörfer von schweren Hilfstransporten nicht erreicht werden können.

Die Transporte sind auch für die Hilfsteams nicht ungefährlich und werden durch Regenfälle und Kälte zusätzlich erschwert. Trotz starker Militärpräsenz in dieser Region kommen nur wenige Hilfslieferungen zu den Menschen in den Bergen.
"Die Überlebenden benötigen dringend Lebensmittel, Kleidung, Schuhe und Decken. Weiters wird die Volkshilfe versuchen, sie mit Blechtafeln auszurüsten, mit denen sie ihre zerstörten Häuser selbst behelfsmäßig reparieren und so notdürftig Schutz vor der Witterung finden können.", berichtet Volkshilfe Geschäftsführer Erich Fenninger über die Hilfsmaßnahmen der Volkshilfe.

Auch die Verletzten in den Krankenhäusern müssen unter unvorstellbaren Bedingungen leben. Sie werden weiterhin von den Volkshilfe Teams mit Nahrung und Decken versorgt, äußerst schlimm ist für sie auch die Ungewissheit über den Verbleib von Angehörigen und Familienmitgliedern.

Spendenkonto Volkshilfe Österreich: PSK 1.740.400 BLZ 60000; Kennwort: Erdbebenhilfe Asien
oder
Nachbar in Not: PSK 91 30 1000

Rückfragen & Kontakt:

Rainer Stoiber
Tel.: 0676 834 02 216
E-Mail: stoiber@volkshilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VHO0001