Krainer zu Pestiziden: Säumigkeit von Rauch-Kallat und Pröll ist unverantwortlich

Bekannte Probleme in der Warteschleife

Wien (SK) - "Obwohl man seit einem Jahr von den Problemen
rund um den Nachweis von Pestizid-Rückständen Bescheid weiß, haben Gesundheitsministerin Rauch-Kallat und Minister Pröll nicht gehandelt", kritisiert SPÖ-Umweltsprecher Kai Jan Krainer und bezeichnete das Verhalten der beiden Minister als "schlichtweg unverantwortlich". Wie Global 2000 heute in einer Aussendung feststellt, kann die AGES 33 der häufigsten 100 Pestizide nicht nachweisen. "Die Probleme werden auf die lange Bank geschoben, eine Pestizid-Enquete, die am 6.August 2004 von Pröll und Rauch-Kallat angekündigt wurde, fand nie statt", stellte Krainer fest. ****

Krainer bekräftigte am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst die Forderung der SPÖ, dass es mehr Kontrollen geben muss und die KonsumentInnen umgehend und genau informiert werden. "Seit der Installierung der AGES durch die Regierung im Jahr 2002 sind die Probleme nicht weniger geworden, sondern noch angewachsen. Die Leidtragenden sind insbesondere unsere Kinder", erklärte der SPÖ-Umweltsprecher abschließend. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009