Matznetter: Katastrophale Entwicklung der Inflation

Kleine und mittlere Einkommensbezieher besonders betroffen

Wien (SK) - "Mit den heute bekannt gewordenen Zahlen über die Geldentwertung in Österreich ist ein erneuter Beweis auf dem Tisch, dass die Regierung Schüssel in jedem Bereich der Wirtschafts- und Fiskalpolitik versagt", so SPÖ-Finanzsprecher Christoph Matznetter zu den heute von Eurostat veröffentlichten Inflations-Zahlen für September. Demnach ist die Teuerung in Österreich nach den Kriterien der Eurozone mit 2,6 Prozent auf den höchsten Stand seit mehr als vier Jahren geklettert. 30 Jahre lang, bis zur Regierung Schüssel, hatte Österreich noch Spitzenplätze bei der Geldwert-Stabilität eingenommen, so Matznetter. ****

"Finanzminister Rudolf Edlinger hat sein Ressort an Karl-Heinz Grasser mit der niedrigsten Inflationsrate der ganzen EU übergeben -nach nur fünf Jahren ist das Land ins Mittelfeld zurückgefallen", kritisiert der SPÖ-Finanzsprecher. Hinter den nackten Zahlen stehe aber eine "furchtbare ökonomische Situation vor allem für die Bezieher kleiner Einkommen und den Mittelstand", denn die hohe Inflationsrate bedeute, dass sich die Menschen immer weniger leisten können. "Die Bilanz der Regierung Schüssel lautet: Mehr Steuern, weniger zum Leben", so Matznetter abschließend. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007