VSStÖ: Frauenrecht auf Abtreibung muss unbestritten sein

Scharfe Kritik an der ÖVP-Kandidatur der "Pro Life"-Aktivistin anlässlich des europaweiten Aktionstags für das Recht auf Abtreibung

Wien (SK) - Am heutigen europaweiten Aktionstag für das Recht auf Abtreibung stehen für Sylvia Kuba, Vorsitzende des Verbands Sozialistischer StudentInnen Österreichs (VSStÖ) zwei wesentliche Forderungen im Mittelpunkt. Das Recht auf straffreien Schwangerschaftsabbruch zumindest europaweit als Menschenrecht anzusehen, sowie ein besserer Schutz von Frauen vor Abtreibungskliniken. Kuba dazu: "Trotz Fristenlösung sind wir noch von diesen grundlegenden Forderungen entfernt. So zeigt die ÖVP Wien mit der Kandidatur der "Pro Life"-Aktivistin Gudrun Kugler-Langs im 18. Wiener Gemeindebezirk deutlich, welche Stellung dieses Frauenrecht in deren Politik hat. Die ÖVP macht damit radikale AbtreibungsgegnerInnen salonfähig und öffnet ihnen die Tür in die Politik." ****

Für die sozialistische Studentin ist klar, dass Schutzzonen vor Abtreibungskliniken Usus werden müssen. "Es kann nicht sein, dass Frauen regelmäßig am Weg in die Klinik und aus der Klinik belästigt und beschimpft werden, und nichts geschieht. Der Eingriff in die Privatsphäre anderer Personen der den AbtreibungsgegnerInnen hier gewährt wird, ist ungeheuerlich und würde in keinem anderen Fall geduldet werden", so Kuba abschließend. (Schluss) up/mp

Rückfragen: Ilia Dib, VSStÖ-Pressesprecherin, 0660 46 48 288

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001