Strache: Fieder als Polit-Chamäleon keine wirkliche Kontroll-Instanz

Gestern im Schatten von Haider, dann im Halbschatten unbekannter Geldgeber, heute im Schatten von Hahn - wo wird er morgen sein???

Wien, 17-10-2005 (fpd) - Gestern Rechnungshofpräsident von Haiders Gnaden, dann Bundespräsidentschaftskandidat mit Jörg Haider im Nacken und "unbekannten" Geldgebern, heute der Kontrollmann von Gio-Hahns ÖVP - wo wird Franz Fiedler morgen sein? Mit diesem chamäleonhaften Verhalten ist keine wirkliche Kontrollinstanz garantiert. Dies stellte heute FPÖ-Obmann HC Strache fest. ****

Auch stelle sich die Frage, so Strache, warum der grün-schwarze Polit-Konvertit Kenesei für die ÖVP auf einmal aus dem Rennen sei. Keiner kennt sich in dieser ÖVP mehr aus, wer wofür steht. Genauso sei es mit dem Thema Homo-Ehe. Hahn sei dafür, andere wiederum dagegen. Auch bei der Diskussion um die Grundsicherung war VP-Walter dafür, Gio Hahn dagegen. Die ÖVP verstrickt sich in einem diffusen Polit-Wirr-Warr, so Strache.

Faktum ist: Wirkliche Kontrolle wird in der nächsten Periode nur die Wiener FPÖ ausüben. Wir kokettieren nicht mit der Bürgermeisterpartei, so wie es die Wiener ÖVP macht, und unsere Politiker stehen außer jeglichem Zweifel, andere Interessen zu vertreten, als die der Bürgerinnen und Bürger. Mit dem Polit-Gag Fiedler wird es Gio Hahn auch nicht schaffen, aus seinem mehr als langweiligen Wahlkampf auszubrechen, so Strache.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003