Mandak kritisiert Ausschluss der Grünen SeniorInnen aus Seniorenrat

Statutenbeschluss des Seniorenrates prolongiert demokratiepolitisch bedenklichen Vorgang

Wien (OTS) - Die Vollversammlung des Österreichischen
Seniorenrates (ÖSR) beschließt heute eine Statutenänderung, die die SeniorInnenorganisation 'Die Grünen SeniorInnen (DGS Österreich)' für weitere vier Jahre ausschließt. Das bestehende und kommende Statut setzt nämlich für eine Aufnahme in den ÖSR 10.000 nachgewiesene Mitglieder voraus. "Anders als herkömmliche Parteien, sind die Grünen nie auf Mitgliedschaft hin ausgerichtet gewesen. Ohne eine dringend notwendige Statutenänderung wird es daher den Grünen unmöglich gemacht, Teil des Seniorenrates zu werden", kritisiert die SeniorInnensprecherin der Grünen, Sabine Mandak.

Mandak sieht es als demokratiepolitisch unhaltbar an, dass eine Partei, die im Parlament vertreten ist, aus der gesetzlichen Interessensvertretung der Österreichischen SeniorInnen ausgeschlossen bleibt. "Es ist sehr bedauerlich, wenn der Seniorenrat nicht solidarisch genug ist, auch die Kolleginnen und Kollegen einer anderen im Parlament vertretenen Partei aufzunehmen. Damit schwächt er sich nur selbst", so Mandak.

Die Grünen protestieren mit Nachdruck gegen den heutigen Versuch, durch einen Statutenbeschluss den demokratiepolitisch bedenklichen Ausschluss des DGS Österreich aus dem Seniorenrat für weitere vier Jahre zu prolongieren. "Sollte dem Ersuchen der Grünen SeniorInnen nicht nachgekommen werden, werde ich einen Antrag im Parlament einbringen. Es geht nicht, dass aktive SeniorInnen ausgeschlossen bleiben, nur weil sie vielleicht den alteingesessenen Parteien unbequem sein könnten. Auch die SeniorInnen-Politik in Österreich muss sich mit kritischen Stimmen auseinandersetzen", so Mandak.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001