Wiener Zeitung: Andreas Unterbergers Kommentar

Wien (OTS) - Direktoren-Intelligenz

Es sind die vielen kleinen Dinge, die in Summe die großen Probleme dieses Landes ausmachen. So ähnlich heißt es zumindest in der Werbung. Ein Wiener Arbeitgeber kann das gerne bestätigen. Er hat eine Rüge der Gebietskrankenkasse bekommen, weil er seinen Mitarbeitern Netzkarten der Wiener Linien zur Verfügung stellt: An Krankenstands- und Urlaubstagen sei der Besitz einer solchen Karte ein zu versteuernder Einkommensbestandteil! Wer glaubt, dass es zum Urlaubs- oder Krankenstandsvergnügen gehört, mit der Straßenbahn zwischen Kagran und Simmering zu pendeln, ist aber wohl selbst ziemlich krank im Kopf...

*

Im Sozialministerium, das eigentlich zuständig wäre, solche Unsinnigkeiten zu bekämpfen, haben manche Beamte aber offenbar Besseres zu tun: Fast täglich wird über das Zentralorgan "Standard" ein großer "Skandal" aufgedeckt. Nun hat man entdeckt, dass ein Mitarbeiter (der natürlich nicht die Parteifarbe des Zentralorgans und seiner Zuträger hat) den Titel Mag. (Magister) führt, obwohl er "nur" ein MA (Master of Arts) ist. Was die eifrigen Spione offenbar nicht wissen: In allen internationalen wie nationalen Vergleichen von Bildungs-Abschlüssen wird dieser Master-Titel mit dem nur hierzulande üblichen Magister gleichgesetzt . . .

*

Peinlich auch ein Radio-Auftritt des Burgtheater-Direktors Klaus Bachler: Er macht sich über Theaterchefs lustig, die sich für die Auslastung ihres Hauses verantwortlich fühlen, und behauptet: "Wer heute sagt, wenn’s der Wirtschaft gut geht, geht es allen gut, ist entweder ein Verbrecher oder ein Idiot." Also: Ruinieren wir die Wirtschaft, dann geht es laut Bachlers Logik den Menschen gut. Die beiden Journalisten, die ihn interviewten, schwiegen zu dem Unsinn. Sie hatten freilich schon genug damit zu kämpfen, hochdeutsch zu reden.

Warum eigentlich können Burgtheater-Direktoren seit Jahren immer nur mit Dummheiten auffallen? Wollen sie damit übertünchen, dass ihr Theater nichts als gepflegte Langeweile verbreitet?

http//:www.wienerzeitung.at/tagebuch

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Zeitung
Sekretariat
Tel.: 01/206 99-478
redaktion@wienerzeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWR0001