Jugendliche Gipfelstürmer am Bodensee

2. Internationaler Bodensee-Jugendgipfel am 18. November 2005 in Bregenz

Bregenz (VLK) - Wie können Jugendliche ihre Ideen in Gesellschaft und Politik besser einbringen und verwirklicht sehen? Das ist eine der Fragen, die im Mittelpunkt des 2. Internationalen Bodensee-Jugendgipfels am Freitag, 18. November 2005 im Festspielhaus in Bregenz stehen werden. Agenda 21-Vorsitzender Landesrat Erich Schwärzler, Jugendlandesrätin Greti Schmid und Ulrike Kessler von der Geschäftsstelle der Bodensee Agenda 21 gaben die Details dazu heute, Freitag, bekannt.

"Jugendliche können kraftvoll artikulieren, haben viele Ideen und sprühen vor Energie, diese auch umzusetzen, wenn man sie nur lässt. Darum wollen wir den 'jugendlichen Gipfelstürmern' ein Forum geben", betonte der derzeitige Vorsitzende der Bodensee Agenda 21, Landesrat Erich Schwärzler.

Intensiver Dialogprozess in Vorarlberg

Beim ersten Jugendgipfel im Jahr 2003 wurde eine gemeinsame Deklaration erarbeitet. "Die Vorarlberger Jugendlichen haben daraus in einem intensiven Dialogprozess in Workshops und Zukunftswerkstätten mit Fachleuten und Politikern eine 'Vorarlberger Deklaration' erarbeitet", informierte Jugendlandesrätin Schmid. Arbeitsmarkt, Umwelt, Integration und speziell Jugendbeteiligung spielen darin eine große Rolle. Diese "Vorarlberger Deklaration" soll nun beim 2. Bodensee-Jugendgipfel in Bregenz präsentiert werden.

Weitere Schwerpunkte

Über die weiteren Themenschwerpunkte des 2. Jugendgipfels haben rund 300 Jugendliche bereits im Vorfeld via Internet abgestimmt, berichtete Ulrike Kessler von der Geschäftsstelle der Bodensee Agenda 21 in Tübingen. Spitzenreiter dabei sind: Bildung und Arbeitsmarkt, Menschenrechte und Integration, Energieträger und Klimaprobleme, Konsumverhalten und Egoismus sowie politische Beteiligungsmöglichkeiten. Diese Themen werden im Rahmen von Themeninseln durch Projektstände und verschiedenste Aktionen von Jugendlichen für Jugendliche erlebbar gemacht. Daneben stehen aber auch Spitzenvertreter aus den IBK-Mitgliedsländern und -kantonen für Diskussionen zur Verfügung. Für das Land Vorarlberg wird Landeshauptmann Herbert Sausgruber den jugendlichen Teilnehmern Rede und Antwort stehen. Rund 1.000 Jugendliche werden in Bregenz erwartet.

Rahmenprogramm

Die Diskussionen und Themenpräsentationen werden durch ein reichhaltiges Rahmenprogramm ergänzt: Filme, Theater und Tanzaufführungen, sportliche Aktivitäten zum Mitmachen (Kletterwand, Niederseilklettergarten, BMX- und Geschicklichkeitsparcours) und ein kulturelles Angebot, wie z.B. ein Gemeinschaftskunstwerk. Landesrätin Schmid: "Die Teilnahme am Gipfel soll vor allem auch Spaß machen".

Projekt "Break - Bregenz aktiv"

Im Rahmen des Pressekonferenz wurde auch ein konkretes Jugendprojekt vorgestellt: "Break" ist eine Initiative, bei der sich Jugendliche in der Freizeit ehrenamtlich in einer Institution (Sozialzentren, Seniorenheime, Lebenshilfe, Spielgruppen, etc.) engagieren. Dafür bekommen sie Bonuspunkte, die sie wiederum in Freizeiteinrichtungen wie beispielsweise in einem Kino, Jugendclubbing, Restaurant usw. einlösen können. Rund 150 Jugendliche beteiligen sich aktiv an diesem Projekt. Weitere Informationen sind im Internet unter www.bregenz.at/break erhältlich.

Internationaler Bodensee-Jugendgipfel - nähere Informationen und Anmeldung:
Geschäftsstelle der Bodensee Agenda 21
c/o Regierungspräsidium Tübingen
Ulrike Kessler
Konrad-Adenauer-Str. 20
D-72072 Tübingen,
Tel.: + 49/(0)7071 - 757 3236
Fax: + 49/(0)7071 - 757 9 3221
E-Mail: ulrike.kessler@rpt.bwl.de
oder im Internet unter www.bodensee-agenda21.net

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0010