30 Arbeitsplätze für Behinderte gerettet

BMin Ursula Haubner erklärt sich bereit die drohende Schließung abzuwenden.

Wien (OTS) - Ein neues Konzept soll vom Volkshilfe Sanspeed eingereicht werden das aus Clearing, Arbeitstraining, Qualifizierung und Beschäftigung besteht. Durch diesen Mix können noch mehr Menschen als bisher Leistungen in Anspruch nehmen. Da Qualifizierungsmaßnahmen kostengünstiger sind, jedoch nicht immer ausreichen um Menschen wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren, braucht es auch weiterhin Betriebe des 2. Arbeitsmarktes, wo Menschen die Chance bekommen im Berufsleben wieder Fuß zu fassen. Im September stieg die Arbeitslosigkeit um 5,7% auf ein Rekordhoch seit 1985 - 220.464 Jobsuchende - inklusive Schulungen sogar 270.000. Wien hat mit 76.951 Jobsuchenden die höchste Arbeitslosigkeit im Bundesländervergleich. In Anbetracht dieser Sachlage sind Menschen mit Behinderungen besonders benachteiligt und benötigen weiterhin gezielte Unterstützung zur beruflichen Integration.

Frau J. Mitarbeiterin von Sanspeed, bringt dies auf den Punkt:
"Viele Behinderte brauchen die Chance die ich bekommen habe. Seit 2001 war ich arbeitslos. Als ich bei Sanspeed aufgenommen wurde war das für mich das schönste Weihnachtsgeschenk. Es wäre sehr schade, wenn diese Arbeitsplätze verloren gehen."

Heimo Rampetsreiter, Betriebsleiter von Volkshilfe Sanspeed benötigt bis Ende Oktober eine definitive Entscheidung um den Betrieb weiterführen zu können. Es mussten bereits alle Kündigungen ausgesprochen werden und das Hilfsmittellager wurde geräumt. Eine Rettung des Betriebes braucht nun definitive Zusagen seitens der FödergeberInnen.

Walter Kiss, Vorsitzender der Volkshilfe Beschäftigung sendet einen Appell an die Politik:" Es werden unsererseits alle Anstrengungen unternommen um Sanspeed zu retten und weiterhin Angebote zu setzen. Es soll nicht leichtfertig das investierte Geld für den Betriebsaufbau aufs Spiel gesetzt und Chancen für Menschen damit vernichtet werden. Der Betrieb hat zukunftsträchtige Geschäftsfelder, v.a. innovative Kooperationen mit Profitunternehmen und diese sollen weiter betrieben werden. Massenangebote im Bereich Qualifizierung sind nicht die Antwort auf alle Probleme. Wir haben als eigenen Auftrag die Integration in den 1. Arbeitsmarkt als Ziel gesetzt und dies wollen auch die FördergeberInnen."

Volkshilfe Sanspeed ist Mitglied im Wiener Dachverband für Sozial-Ökonomische Einrichtungen.

Rückfragen & Kontakt:

DSE-Wien, Maga Josefine Brandstötter
Parhamerplatz 9, 1170 Wien
office@dse-wien.at , www.dse-wien.at
Tel.: 01/720 38 80 - 77, 0664/811 91 86

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0012