Kuntzl zu Haubner: Und wieder ein "fabelhaftes" Sittenbild

Wien (SK) - "Das Sozialministerium hat mit dem Referenten für Familienfragen, Rene Schmidpeter, einen Fall, der frappant an den Fall Fabel erinnert", so SPÖ-Familiensprecherin Andrea Kuntzl am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Konkret, so Kuntzl, habe sich der enge Mitarbeiter Haubners Visitenkarten drucken lassen, die mit dem akademischen Grad "Magister" versehen sind, ohne dass Schmidpeter dazu befugt wäre, den Titel zu tragen. "Dieser Umgang mit der Wahrheit und die Tatsache, dass man nunmehr nicht mehr von einem Einzelfall sprechen kann, offenbart ein geradezu 'fabelhaftes' Sittenbild dieser Regierung." Pikant, so Kuntzl, sei auch, dass Schmidpeter für den Posten des Geschäftsführers der Familie und Beruf Management GmbH im Gespräch ist. "Das erweckt den Eindruck, als werde versucht, jemanden mit falschen Titeln fit für einen zugeschanzten Posten zu machen", meinte Kuntzl abschließend. **** (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009