Madejski: Weitere Malversationen rund um die Gebäudereinigung von Wiener-Wohnen?

Faymann soll Aufklärung darüber geben, ob es bei der Ausschreibung rund um die Reinigungsmittel und Kehrmaschinen zu Unregelmäßigkeiten gekommen ist!

Wien, 14-10-2005 (fpd) - Vor dem Hintergrund der unglaublichen Geschehnisse rund um die Wiener-Wohnen HausbetreuungsGmbH und AußenbetreuungsGmbH sowie die unwidersprochen gebliebenen familiären Bande bei den genannten Firmenkonstrukten, ist neuerlich ein aufklärungswürdiges Verdachtsmoment aufgetaucht. Demnach könnte rund um die Ausschreibung der Reinigungsmittel und Kehrmaschinen eine Firma zum Zug gekommen sein, die nicht als Bestbieter bezeichnet werden kann, so heute LAbg. GR Dr. Herbert Madejski.

Offenbar, so Madejski, sei der gesamte Reinigungsmittelbedarf in einem Los ausgeschrieben worden. Ein unüblicher Vorgang, da normalerweise Chemie, Maschinen und Material getrennt voneinander ausgeschrieben werden. Auch soll der Ausschreibungstext exakt auf den bisherigen Lieferanten "zugeschnitten" gewesen sein.

Faymann, der offenbar nicht mehr so genau weiß wie es in seinem Ressort überhaupt zugeht, sei jedenfalls dringend gefordert Stellung zu beziehen und bei seinen Mitarbeitern "sauber" zu machen. Er würde sich andernfalls dem Verdacht aussetzen, diese eigenwilligen Vorgänge zu decken und zu unterstützen, so Madejski abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003