Leitl: Österreichs Exporte wachsen am schnellsten in der EU

Prognose der Europäischen Kommission weist Österreich von 2000 bis 2006 als "Exportkaiser" in der EU aus - WKÖ-Außenhandelsorganisation bewährt sich hervorragend

Wien (PWK759) - Für die Periode 2000 bis 2006 prognostiziert die Europäische Kommission Österreichs Exporten das höchste Wachstum innerhalb der EU. "Mit erwarteten 44 Prozent liegt Österreich an der Spitze der Exportentwicklung noch vor Exportnationen wie Deutschland und Irland", freut sich der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, Christoph Leitl. "Dies ist ein einzigartiges Ergebnis, auf das wir und unsere gesamte Exportwirtschaft sehr stolz sein können."

Die Einschätzung der EU-Kommission bestärke die WKÖ auf dem eingeschlagenen Weg mit einer schlagkräftigen Außenwirtschaftsorganisation AWO und ihrem weltweiten Außenhandelsstellen-Netzwerk sowie mit der gezielten Internationalisierungsoffensive, die gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium derzeit auf Hochtouren läuft.

Leitl führt den Erfolg aber auch auf andere Faktoren zurück:
"Einerseits profitiert Österreich durch die EU-Erweiterung besonders, wie die kräftigen Steigerungen in den neuen Mitgliedsländer zeigen, und anderseits mischen auch zunehmend die heimischen Klein- und Mittelbetriebe im Exportgeschäft mit. Zudem liegt die Lohnstückkostenentwicklung Österreichs mit knapp 9 Prozentpunkten unter dem Schnitt der Eurozone. Dadurch hat Österreich nachhaltig seine Wettbewerbsfähigkeit gesteigert, wie die heute veröffentlichten Daten des Deutschen Finanzministeriums belegen.

"In Österreich wurde und wird dem Export jener hohe Stellenwert beigemessen, den er verdient - als Wachstums-, Beschäftigungs- und somit Wohlstandsmotor", betont Leitl. "Wir nehmen diese positiven Exportentwicklungsergebnisse der EU-Kommission für Österreich als Bekräftigung unser besonderes Augenmerk und unsere Hilfestellung für exportierende Betriebe weiterzuführen und zu zeigen, dass auch ein kleines Land wettbewerbsfähige Produkte und Dienstleistungen hervorbringen kann, die weltweit begehrt sind." (Ne)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Stabsabteilung Presse
Mag. Markus Nepf
Tel.: (++43) 0590 900-4599
Fax: (++43) 0590 900-263
markus.nepf@wko.at
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0007