Matznetter zu Lohnstückkosten: Finanzminister schmückt sich mit fremden Federn

Grasser bestraft die Arbeitnehmer, anstatt sie für ihren Fleiß zu belohnen

Wien (SK) - "Mit neuen Statistiken zur Entwicklung der Lohnstückkosten versucht sich Finanzminister Grasser einmal mehr mit fremden Federn zu schmücken. Die hervorragende Entwicklung in Österreich zeigt deutlich, wie fleißig die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Österreich sind und beweist den guten Produktivitätsfortschritt sowie den Erfolg der Sozialpartner in unserem Land", unterstrich Dienstag SPÖ-Budgetsprecher Christoph Matznetter gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

"Anstatt den Fleiß der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit einer tatsächlichen Steuerentlastung zu belohnen, werden sie von Grasser mit ständig steigenden Belastungen bestraft. Tatsache ist, dass der Faktor Arbeit in Österreich mehr als sechs Mal höher als im Durchschnitt der EU-15 besteuert ist und den internationalen Großkonzernen gleichzeitig Steuergeschenke in Milliardenhöhe gewährt werden", schloss Matznetter. (Schluss) ns

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010