Parlament und Palais Epstein öffnen am 26. Oktober ihre Tore Neues Besucherzentrum unter der sanierten Parlamentsrampe

Wien (PK) - Mehr als eineinhalb Jahre haben die Arbeiten zur Generalsanierung der Parlamentsrampe gedauert. Unter den neugierigen Blicken der Passantinnen und Passanten wurde nicht nur die sich neigende Rampe fast vollständig abgetragen und neu aufgebaut, man ging auch daran, den lecken Brunnen vor dem Parlament und die Statue der Pallas Athene gründlich zu sanieren. Gleichzeitig wurde im Inneren der Rampe neuer Raum geschaffen, in dem künftig ein neues, modernes Besucherzentrum Platz finden wird.

Jetzt stehen die Bauarbeiten kurz vor dem Abschluss. Am Nationalfeiertag, dem 26. Oktober, wird die generalsanierte Rampe erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Zwischen 8 Uhr und 13 Uhr öffnet das Parlament, wie Nationalratspräsident Andreas Khol bei einer Pressekonferenz bekannt gab, seine Tore. "Wir werden die Türen weit öffnen", betonte Khol, "wir hoffen, dass möglichst viele Besucherinnen und Besucher das Parlament besuchen werden". Und er zeigte sich zuversichtlich, dass die derzeit noch voll laufenden Bauarbeiten rechtzeitig abgeschlossen sind. "Es schaut so aus, als ob wir fertig werden."

Khol zufolge wurden im Zuge der Generalsanierung der Parlamentsrampe drei Bauvorhaben verwirklicht. Begonnen habe man mit der Sanierung des undichten Brunnens und der Rampe, die einzustürzen drohte. Dann habe man sich in einem zweiten Schritt dazu entschlossen, ein neues, modernes Besucherzentrum und weitere Räume im Inneren der Rampe unterzubringen. Schließlich wurde unter dem Motto "Offenes Parlament" ein neuer Zentraleingang unter der Rampe gebaut und der Vorplatz vor dem Parlament als eine Art Plaza gestaltet. Es solle Leben vor dem Parlament entstehen, unterstrich Khol, man wolle zeigen, dass das Parlament kein "Herrenhaus", sondern ein Parlament der Bürgerinnen und Bürger sei.

Alle Sanierungs- und Umbauarbeiten sind, wie Khol betonte, in vollem Einvernehmen mit dem Bundesdenkmalamt erfolgt. Die Gesamtkosten werden rund 30 Mill. € betragen.

Das neu errichtete Besucherzentrum des Parlaments wird künftig frei zugänglich sein. Besucherinnen und Besuchern wird dabei nicht nur ein breites, zeitgemäßes, multimediales Informationsangebot zur Verfügung stehen, es werden auch ein kleines Cafe und - nach Vorbild des Kunsthistorischen Museums - ein Shop mit parlamentseigenen Produkten eingerichtet. Zum Informationsangebot werden u.a. eine riesige Medienwand mit einem Kurzfilm über das Parlament, verschiedene Multimediastationen, eine virtuelle "Raumlupe" und ein "Zeitrad" mit kurzen Videoclips über historische Eckpunkte des österreichischen Parlamentarismus zählen.

Am 26. Oktober wird aber nicht nur das Parlamentsgebäude, sondern auch das für Parlamentszwecke adaptierte Palais Epstein von 8 Uhr bis 13 Uhr für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Vor allem die Prunkräume der Bel Etage sind nach den umfangreichen Restaurierungsarbeiten sehenswert. Das Palais werde, wie Khol meinte, eine der Sensationen der Wiener Ringstraße sein. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0003