Erdbeben in Pakistan: Caritas-Helfer aus Österreich unterstützen die Nothilfemaßnahmen

Wien 11.10.2005 (OTS) - Die pakistanische Caritas wird in den nächsten Tagen die Notversorgung von bis zu 10.000 Familien (rund 50.000 Menschen) übernehmen. Derzeit werden die Versorgungsschienen dafür aufgebaut. In Islamabad und Rawalpindi konnte die Caritas bereits mit der Verteilung von Lebensmitteln und den notwendigsten Hilfsgütern beginnen. In Indien wird die Caritas rund 1.500 Familien in der Nothilfe betreuen. Die ersten Lieferungen mit Medikamenten, Decken und Lebensmitteln sind bereits in Baramulla und Uri eingetroffen. Parallel dazu baut die Caritas in Pakistan eine Nothilfe-Schiene über die Ärztin Dr. Ruth Pfau auf. Die Deutsche hat in den letzten 20 Jahren in ganz Pakistan Leprastationen aufgebaut, die nach dem riesigen Erdbeben in Nothilfe-Zentren für Verwundete umfunktioniert werden. Hier werden mit Caritas-Unterstützung Nothilfe-Pakete mit Medikamenten, Decken und warmer Kleidung verteilt. Über die Organisation von Dr. Ruth Pfau sind auch bereits zwei LKW’s mit Hilfsgütern von Islamabad auf dem Weg in das völlig zerstörte Muzaffarabad und sollen morgen früh dort eintreffen, sobald die Straßen vom pakistanischen Heer freigeräumt wurden. Wenn die Transportwege befahrbar sind, folgen weitere Hilfslieferungen aus Islamabad.

Zwei österreichische Caritas-Katastrophenhelfer brechen heute Mittag in das pakistanische Katastrophengebiet auf, um dort die nationalen und internationalen Hilfsteams der Caritas mit ihrem Know-how zu unterstützen.

DI Thomas Preindl, Nothilfe- und Wiederaufbau-Experte der Caritas wird in Pakistan das internationale Ersteinsatz-Team verstärken und innerhalb der nächsten Tage versuchen, in die entlegenen Dörfer rund um Muzafarabad vorzudringen. Dort wird er den Hilfsbedarf erheben, damit die Hilfe möglichst rasch und gezielt eingesetzt werden kann. Der 38-jährige Tiroler hat bereits in der afghanischen-pakistanischen Grenzregion Flüchtlingslager betreut. Anfang der 90er Jahre war er 2,5 Jahre im Wiederaufbau des Kosovo im Einsatz, danach betreute er in Afghanistan zwei Jahre Landwirtschafts- und Wiederaufbauprojekte.

Die Oberösterreicherin Mag. Silke Ruprechtsberger wird in der nächsten Woche vor allem das internationale Caritas-Netzwerk mit aktuellen Informationen zur Situation vor Ort versorgen, damit die internationalen Hilfsmaßen bestmöglich koordiniert werden können. Zusätzlich wird sie die Ärztin Dr. Ruth Pfau unterstützen und bei der Verteilung der Nothilfe in den Nothilfe-Stationen mithelfen.

Thomas Preindl und Silke Ruprechtsberger stehen voraussichtlich ab Mittwoch Mittag für Telefon-Interviews zur Verfügung.

Die Caritas, andere Hilfsorganisationen und der ORF haben für die Opfer des Erdbebens die Aktion "Nachbar in Not" gestartet. Die Caritas bittet dringend um Spenden für die Opfer des Erdbebens auf das Konto von Nachbar in Not.

Spendenmöglichkeiten:
PSK 91 31 100 (PSK 60 000)
Oder online
http://nachbarinnot.ORF.at

Rückfragen & Kontakt:

Caritas Österreich
Mag. Hemma Spreitzhofer
Tel.: (++43-1) 48831/421 od. 0664/3846625
h.spreitzhofer@caritas-austria.at http://www.caritas.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCZ0001