Tauschitz: Geldvernichtung geht weiter

Wieder will die BZÖ/SPÖ-Koalition 1,2 Mio. Euro für die Seebühne beschließen. Kein Programm, kein Vermarktungskonzept vorhanden.

Klagenfurt (OTS) - "Das feuchte Millionengrab am Ufer des Wörthersees hat genug Euro-Millionen verschlungen. Es können nicht schon wieder konzeptlose 1,2 Millionen Euro zu Grabe getragen werden", sagt heute LAbg. Stephan Tauschitz. Grund ist die Absicht der BZÖ/SPÖ-Koalition, mittels Beschluss in der Regierungssitzung wieder 1,2 Mio. Euro in die Seebühne fließen zu lassen.

"Wo sind heute die Freunde der Seebühne, die angeblich die Kosten für die Bespielung der Seebühne übernehmen", fragt Tauschitz. Derzeit liege noch nicht einmal ein Spielplan für die kommende Saison vor. Das, obwohl bereits sämtliche Prospekte für die Bewerbung Kärntens gedruckt seien. "Das Gewurschtel geht auf Kosten der Steuerzahler weiter", kritisiert Tauschitz.

Der Untersuchungsausschuss sei noch nicht einmal abgeschlossen und die verprassten Millionen des letzten Jahres seien noch immer nicht nachvollziehbar aufgetaucht und schon setzt die Koalition den nächsten Schritt in Richtung Geldvernichtung. "Auch die Gründung einer neuen Gesellschaft kann über die Konzeptlosigkeit nicht hinwegtäuschen. Die Seebühne ist nach wie vor touristisch wertlos -genauso wie die Ankündigungen des Landeshauptmannes, dass die Seebühne dem Steuerzahler keinen Cent kostet", erklärt Tauschitz.

Von der ÖVP gebe es zu diesen verwegenen Geldvernichtungsprojekten keine Zusitmmung.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 18
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001