PRESSEGESPRÄCH: Verkehrserziehung - Das Stiefkind der Verkehrssicherheitsarbeit in Europa?

Wien (OTS) - Beim Wort "Verkehrserziehung" denken die meisten Österreicher an die Volksschule. Leider fehlt das Verständnis dafür, dass Verkehrserziehung uns alle betrifft, da notwendiges Verkehrswissen vermittelt wird, Fähigkeiten und Gefahrenbewusstsein trainiert werden. Allerdings gibt es keine durchgängigen Konzepte, die vom Kleinkind bis zum Senior alle Verkehrsteilnehmer ansprechen -ein Mangel der in vielen Ländern Europas zu finden ist, so dass man sich zu Recht fragt: Ist Verkehrserziehung das Stiefkind Europas?

Im Auftrag der europäischen Kommission wurden unter Leitung des Kuratoriums für Verkehrssicherheit im Rahmen des Projektes ROSE 25 die besten Beispiele für erfolgreiche Verkehrserziehung gesammelt und ein Leitfaden für die Verkehrserziehung ausgearbeitet.

Details und Ergebnisse dieses Projektes erfahren Sie bei einem Pressegespräch am

Montag, 17.10.2005 im Rahmen des Expertengesprächs "Verkehrserziehung - Quo vadis?"

Ort: Restaurant Cantino
Haus der Musik, Seilerstätte 30 - 5. Etage, 1010 Wien

Zeit: 10.30

Natürlich besteht für Sie auch die Möglichkeit, am gesamten Expertengespräch teilzunehmen.Das Programm dazu finden Sie unter www.rose-25.org

Rückfragen & Kontakt:

Kuratorium für Verkehrssicherheit
Mag. Dolores Omann
Marketing & Kommunikation
Tel.: 01-717 70-225
E-Mail: dolores.omann@kfv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KVS0002