SJÖ fordert bundesweite Wahlaltersenkung

Über 80 Prozent Wahlbeteiligung der 16- bis 17-Jährigen untermauert das Politikinteresse der Jugend

Wien (SK) - Ludwig Dvorak, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreich (SJÖ), fordert in Anbetracht der hohen Wahlbeteiligung der 16- bis 17-jährigen JungwählerInnen an der burgenländischen Landtagswahl eine bundesweite Wahlaltersenkung auf 16 Jahre. "Eine Beteiligung von über 80 Prozent zeigt, dass die Jugend sehr wohl an der Politik interessiert ist und straft all jene Lügen, die ihr die politische Reife absprechen wollen, namentlich die ÖVP", so Dvorak am Montag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Dvorak kann die Angst der ÖVP vor einer Wahlaltersenkung allerdings verstehen: "Es ist mir schon klar, dass die ÖVP Angst vor der politischen Willensbildung der Jugend hat. Schließlich hat sie in den letzten fünf Jahren nichts unversucht gelassen, um dieser die Zukunftsperspektiven zu rauben, sei es beim radikalen Bildungskahlschlag oder bei der katastrophalen Jugendarbeitslosigkeit."

Abschließend fordert Dvorak die ÖVP auf, ihre Blockadehaltung bezüglich der Wahlaltersenkung aufzugeben: "Die Jugend ist reif für die Demokratie. Ich bezweifle aber, ob die ÖVP reif für die Jugend ist." (Schluss) ps/mp

Rückfragehinweis: SJÖ, Wolfdietrich Hansen, 01 523 41 23 oder 0699 19 15 48 04, http://www.sjoe.at

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0006