Drei Jahre MännerGesundheitsZentrum MEN

MEN im Kaiser Franz Josef Spital mit über 15.000 Kontakten seit 2002

Wien (OTS) - "Die Stadt Wien hat mit der Eröffnung des MännerGesundheitsZentrums MEN im Jahr 2002 den Weg der geschlechtsspezifischen Gesundheitsvorsorge fortgesetzt und bleibt weiterhin Vorreiter auf diesem Gebiet. MEN hat es sich zur Aufgabe gemacht im Sinne der Wiener Gendermedizin einen gesundheitsbewussten Lebensstil zu fördern und zu stützen. Über 15.000 Kontakte sprechen für eine breite Akzeptanz unseres Angebots", gratuliert Gesundheits-und Sozialstadträtin Mag.a Renate Brauner dem MännerGesundheitsZentrum zu dessen erfolgreichen Beratungs- und Vortragstätigkeit.****

Die Lebenserwartung hat in den letzten hundert Jahren stark und stetig zugenommen. Die Frauen haben diese Entwicklung im Allgemeinen besser genützt als die Männer. "Die größten und auffälligsten Unterschiede zwischen den beiden Geschlechtern finden sich bei ganz bestimmten Krankheits- und Todesursachen. Beispielsweise sterben Männer fünfmal häufiger an Herzinfarkt, dreimal häufiger an AIDS, dreimal häufiger an Verkehrsunfällen sowie dreimal häufiger an Selbstmord," sagt die Initiatorin des Projektes MEN und ärztliche Direktorin des Kaiser Franz Josef Spital, Dr. Margit Endler.

Männer sprechen kaum über die Gesundheit

Männlicher Lebensstil bedroht daher nicht nur die Männer selbst, sondern auch die Lebensqualität von Frauen und Kindern. Letztlich leiden alle darunter, beispielsweise durch die Auswirkungen von Alkoholismus, Gewalt, Stress und Umweltzerstörung. "Männliche Verhaltensweisen sind weder ausschließlich biologisch bedingt noch unveränderbar vorgegeben", meint der Leiter von MEN, Thomas Fröhlich. "Vielmehr entstehen sie vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Rollenvorgaben sowie familiärer und schulisch-beruflicher Sozialisierung." Männer seien oft zu stolz, bei körperlichen Beschwerden sowie bei Schwierigkeiten im Beruf oder in der Partnerschaft rechtzeitig um Hilfe zu suchen. "Wir Männer reden über vieles miteinander, aber kaum über unsere Gesundheit."

Vielfältiges Angebot in mehreren Sprachen

Das Angebot richtet sich an alle Männer und Burschen sowie Migranten, die eine Anlaufstelle für Gesundheitsberatung suchen. Dabei kann - persönlich oder telefonisch - ärztliche, psychologische, psychotherapeutische und sozialarbeiterische Beratung in Anspruch genommen werden. "Männer nützen vermehrt die persönliche Beratung, gerade auch im muttersprachlichen Bereich. Auch die Schulworkshops werden stark nachgefragt, sodass das MEN viele interessierte Männer, Väter und Burschen aller Altersgruppen in deren spezifischen Lebensabschnitten erreicht", so Fröhlich.

Mit der Initiative 'MONtag ist MENtag' hat das MännerGesundheitsZentrum eine einfache Formel für individuelle Gesundheitsförderung etabliert. An den Montag Jour Fixes wird durch ein multiprofessionelles Team präventive Information zu den Themenbereichen Rauchen, Ernährung, Bewegung und Lebensstil gegeben. Ergänzt wird dieses Service durch ein interessantes Gruppenangebot wie beispielsweise eine eigene Väter-Runde.

"MEN steht für eine Alternative, nämlich einen gesünderen männlichen Lebensstil. Gesundheit ist kein Glücksfall, man muss sie sich auch 'erarbeiten'!, so Fröhlich abschließend. (Schluss) hir

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
DSA Thomas Fröhlich, Leiter MEN
MännerGesundheitsZentrum MEN
im Kaiser Franz Josef Spital / SMZ Süd
Tel.: 01-60 191/5454
info@men-center.at
Mag. Stefan Hirsch
Tel.: 4000/81231
Handy: 0664/431 10 13
hir@ggs.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0018