Brauner zum Welttag für psychische Gesundheit

Wien (OTS) - "Psychische Erkrankungen sind kein Schicksal, mit dem man sich abfinden muss. Es kann, wie bei anderen Krankheiten auch, geholfen werden. Je früher und rascher die Hilfe einsetzt, umso besser die Heilungschance. Politik und Gesellschaft muss es daher ein gemeinsames Anliegen sein, psychische Erkrankungen aus dem Tabueck rauszuholen", so Gesundheits- und Sozialstadträtin Mag.a Renate Brauner anlässlich des heutigen Welttages für psychische Gesundheit.

"Mit der Psychiatrischen Soforthilfe bietet die Stadt Wien rund um die Uhr rasche und unbürokratische Hilfe bei psychischen Krisen und Notfällen. Neben der Soforthilfe gibt es in Wien ein bestehendes Netz von zwölf Ambulatorien der Psychosozialen Dienste. Die erst kürzlich eröffnete Frauen-Beratungsstelle erweitert dieses Netzwerk und trägt den geschlechtsspezifischen Unterschieden von psychischen Erkrankungen Rechnung", so Brauner weiter.****

"Unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger leiden besonders häufig an psychischen Krankheiten. Zu den häufigsten psychischen Alterskrankheiten zählen Demenz, Depression oder Verwirrtheit. Für Angehörige und Betroffene gibt es in Wien viele Einrichtungen, die auf Alterspsychiatrie spezialisiert sind. Bei ersten Anzeichen von Vergesslichkeit stehen 'Memory Kliniken' zur Verfügung, wo man sich testen lassen kann und auch weiter beraten wird", schloss Brauner.

Soforthilfe in psychischen Krisen und Notfällen sowie Informationen rund um das Angebot der Psychosozialen Dienste unter Tel.: 31 330. (Schluss) hir

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Stefan Hirsch
Tel.: 4000/81231
Handy: 0664/431 10 13
hir@ggs.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013