Bures zu Schwerarbeiter-Regelung: Abgehobene Regierung auf dem Weg zu nicht administrierbaren Gesetz

Experten bestätigen die Zweifel der SPÖ

Wien (OTS) - "Immer mehr Experten bestätigen die Zweifel der SPÖ nach der mangelnden Umsetzbarkeit der von der Regierung seit einem Jahr angekündigten Schwerarbeiterregelung", sagte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Bures: "Nach der Pensionskürzungsreform 2003 und der angeblichen Harmonisierung 2005 wurden hunderttausende Schwerarbeiter von der Regierung mit einer baldigen Schwerarbeiterregelung getröstet. Was diesen Menschen nun bleibt sind wieder gebrochene Versprechen." ****

Der Obmann der PVA, Karl Haas, hatte gegenüber der Presse von einem nicht administrierbaren "Schmarren" gesprochen, der Generaldirektor der PVA, Ewald Wetscherek, bestätigte, dass der Nachweis für eine bereits geleistete Schwerarbeit praktisch nicht möglich sei, und der Hauptverband der Sozialversicherungen übermittelte am Freitag an Sozialministerin Haubner einen Bericht, in dem eine vernünftige rechtsstaatliche Durchführung als "nicht möglich" bezeichnet wird. "Im abgehobenen Vorgehen dieser Regierung, die sich nicht darum schert, ob ihre Versprechen umsetzbar sind oder nicht, spiegelt sich ihre soziale Kälte wider", schloss Bures. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001