LR Rein: Zukunftsbilder für das Rheintal entwerfen

"vis!on rheintal"-Planungswerkstatt in Hohenems

Hohenems (VLK) - Wie wird bzw. soll das Rheintal im Jahr 2030 aussehen? Diese Frage steht im Mittelpunkt der Initiative "vis!on rheintal". Über 100 Rheintalerinnen und Rheintaler setzen sich heute, Samstag, in einer großen Planungswerkstatt in der Otten-Gravour in Hohenems mit diesem Thema auseinander.

"vis!on rheintal" ist ein offener Beteiligungsprozess, der auf eine geordnete räumliche Entwicklung und regionale Zusammenarbeit abzielt, so Landesrat Manfred Rein: "Es geht um unsere Zukunftsvorstellungen zum Rheintal: Visionen, Bilder, Ideen der Bevölkerung, von Initiativen und Interessensgruppen und von Entscheidungsträgern." Der Workshop in Hohenems ist der zweite im Rahmen von "vis!on rheintal". Die bei der ersten Veranstaltung entstandenen "mentalen Landkarten" wurden im Juni beim Rheintalforum in Zwischenwasser vorgestellt und diskutiert.

Für Gemeindeverbandspräsident Wilfried Berchtold gilt es "die Chancen einer verstärkten gemeindeübergreifenden Kooperation zu nützen, aber gleichzeitig den Gemeinden ihre Eigenständigkeit zu lassen. Die Zusammenarbeit bringt eine Qualitätsverbesserung für unseren Lebensraum, bessere Dienstleistungen für die Menschen und nicht zuletzt deutliche Einsparungen durch sinnvolle Aufgabenteilungen".

Die "vis!on rheintal" thematisiert eine Reihe von Spannungsfeldern, betont Projektleiterin Sibylla Zech: "Stadt versus Land, Reissbrettplanung versus 'natürliche' oder 'zufällige' Entwicklung, Mobilität versus Nachhaltigkeit. Dabei ist eine Vielzahl gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und räumlicher Entwicklungen zu berücksichtigen: Im Jahr 2030 werden doppelt so viele Menschen über 60 Jahre alt sein als heute. Die Dynamik geht zurück. Die Siedlungsräume werden verdichtet. In 25 Jahren wird die Hälfte des gesamten Baubestandes umgebaut sein. Wenn wir kein wirksames Mobilitätsmanagement installieren, wächst der Verkehr ungebremst weiter. Und die Flüsse fordern mit der Kraft des Hochwassers Raum zurück."

Mitte 2006 soll das "vis!on rheintal"-Leitbild zur Beratung vorliegen.

Achtung: Bitte Sperrfirst, Sa., 8. Oktober 2005, 09.00 Uhr beachten!

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0015