"profil": Finanzminister plant Mindestpreise für Zigaretten

Untergrenze von 3,30 Euro soll gesetzlich verankert werden - Billiganbieter bangen um ihr Geschäft

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, will das Finanzministerium per 1. Jänner 2006 einen gesetzlichen Mindestpreis für Zigaretten festsetzen. Ein entsprechender Entwurf soll demnächst den Ministerrat passieren. Laut diesem sollen künftig keine Packungen für weniger als 3,30 Euro angeboten werden dürfen. Billiganbieter wittern darin eine ernsthafte Gefahr für ihr Geschäft. "Das mühsam gelockerte Monopol würde wieder neu zementiert, und der Schmuggel wird weiter zunehmen", so Zigarettenproduzent Michael Mooshammer gegenüber "profil".

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0001