Grünewald: Hospiz-Betreuung für alle Sterbenden sicherstellen und finanzieren

Grüne fordern Ausbau mobiler und stationärer Betreuung schwerkranker und sterbender Menschen

Wien (OTS) - "Die Integration von Hospizidee und Palliativmedizin
in das öffentliche Gesundheitswesen ist für eine humane und solidarische Gesundheitspolitik unverzichtbar. Daher fordern die Grünen den bundesweiten Ausbau der mobilen und stationären Betreuung schwerkranker und sterbender Menschen und die Erstellung tragfähiger Finanzierungsmodelle", so der Gesundheitssprecher der Grünen, Kurt Grünewald anlässlich des morgigen Welthospiztages.

Besonderer Aufmerksamkeit bedürfen Menschen in Alten- und Pflegeheimen.
Bereits im Vorjahr brachten die Grünen einen Antrag im Gesundheitsausschuss ein,
der die Einrichtung einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Integration von Hospizbetreuung und Palliativ-Care in die stationäre geriatrische Pflege vorsah.
Dieser Antrag wurde zu einem Vier-Parteien-Antrag und die Arbeitsgruppe wurde im Mai 2005 eingerichtet. "Dies ist ein wichtiger erster Schritt zur Umsetzung, die vor allem durch die strukturellen und finanziellen Gegebenheiten erschwert wird", meint Grünewald und weiter: "Die Kostenübernahme palliativmedizinischer Leistungen durch die öffentliche Hand muss sichergestellt werden, um ein "Zwei-Klassen-Sterben" zu verhindern".
Ebenso sei die Familienhospiz-Karenz mit einer existenziellen Absicherung der Karenzierten zu verbinden.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004