Ramskogler: "Arbeit darf nicht krank machen!"

Wien (SPW) - "Die Zufriedenheit mit dem eigenen Arbeitsplatz ist
ein wichtiger Bestandteil der Lebensqualität", stellte GR Sonja Ramskogler, Vorsitzende der Jungen Generation in der SPÖ Wien heute, Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ Wien fest. Laut einer neuen Studie werde der Druck auf die Menschen im Arbeitsprozess -aber auch bei der Suche nach Arbeit - immer stärker. ****

"Der Druck, Erfolg zu haben und in unserer Leistungsgesellschaft nicht zu versagen nimmt ständig zu. Wer will schon ein/e Außenseiter/in sein, oder, weil er/sie kein Geld hat, am Leben nicht teilnehmen können, so wie es alle tun? Daher halten viele auch durch, bis es nicht mehr geht und sie psychisch oder physisch krank werden, oder sogar soweit gehen, völlig auszusteigen. Um dem entgegenzuwirken, ist es wichtig, die richtigen Rahmenbedingungen für neue Arbeitsplätze zu schaffen, aber auch gute Ausbildung zu ermöglichen", betonte die Gemeinderätin. Diese Verantwortung nehme die Wiener Stadtregierung aktiv wahr. Die Stadt Wien sorge auch für ein großes Angebot, wenn es darum geht, bei Problemen am Arbeitsplatz Hilfe von Spezialisten zu bekommen. "Es geht darum, den Druck durch politische Maßnahmen zu entschärfen. Es geht um eine solidarische Gesellschaft!", unterstrich Ramskogler abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Wien
Tel.: ++43/ 01/ 53 427-704
wien.presse@spoe.at
http://www.waehlenwirwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0006