Gorbach: Mehrphasenführerschein voller Erfolg

Weiterer Rückgang der Verkehrsunfälle

Wien, 2005-10-07 (OTS) - Die aktuelle Statistik des "Institut Gute Fahrt" unterstreicht die Wirksamkeit unserer Verkehrssicherheitsinitiativen. Nicht umsonst sind seit der Einführung des Mehrphasenführerscheins die Unfallzahlen um 11,2 Prozent zurückgegangen - und das in der so wichtigen Bevölkerungsgruppe der 18- und 19-jährigen. Wir sind also am richtigen Weg, die Zahl der Verkehrstoten weiter zu senken, denn vor allem diese Gruppe hat große Vorbildfunktion für die nächste Generation der Führerscheinneulinge", erklärte heute Verkehrsminister Hubert Gorbach anlässlich einer neuen Unfallstatistik. ****

Man werde auch in den nächsten Monaten viele Maßnahmen fortführen, die zu einer weiteren Steigerung der Verkehrssicherheit führen würden, stellte Gorbach fest. Das Vormerksystem zum Beispiel laufe gerade an und werde in Zukunft wertvolle Dienste bei der Erfassung von Risikolenkern und Mehrfachtätern leisten. Auch mit der Aktion Licht am Tag werde es einen weiteren Rückgang der Unfälle und damit der Verkehrstoten um cirka 15 Prozent geben. "All jene, die jetzt das Pilotprojekt Tempo 160 kritisieren, sollten sich vor Augen halten, dass unsere Kampagnen, Initiativen und Gesetze letztendlich immer dafür gesorgt haben, die Zahl der Verkehrstoten von 1079 im Jahr 1999 auf 878 im Jahr 2004 zu senken. Kritik ist fehl am Platze beim Versuch, die Zahl der Unfälle zu reduzieren, denn jeder Verkehrstot ist einer zuviel", so Gorbach weiter.

"Auch international finden unsere Verkehrssicherheitsmaßnahmen immer mehr Beachtung, denn nicht umsonst wird jetzt die EU-weite Einführung von Licht am Tag diskutiert. Der Erfolg gibt uns Recht - und Europa schaut im Bereich Verkehrssicherheit anerkennungsvoll nach Österreich", zeigte sich der Verkehrsminister erfreut über das europaweite Ansehen wegen der Wirksamkeit der österreichischen Aktivitäten und meinte abschließend: "Wie wichtig solche Maßnahmen sind, sieht man anhand der vorliegenden Statistik: Die Jugend muss so gut wie möglich auf die Gefahren des Alltags vorbereitet werden - und im Straßenverkehr haben wir das mit dem Mehrphasenführerschein erreicht!"

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Carl Ferrari-Brunnenfeld
Pressesprecher
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 53 115/2142
carl.ferrari-brunnenfeld@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001