ASFINAG:Digitaler Tachograf kurz vor dem Start

Erst 120 Fahrerkarten beantragt

Wien (OTS) - Der digitale Tachograf, der die analoge Tachoscheibe ablösen wird, steht kurz vor dem Start: Ab 1. Jänner 2006 müssen alle erstmals zugelassenen Kraftfahrzeuge mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht (hzG) über 3,5 t sowie Busse mit mehr als 9 Sitzplätzen - der Fahrer nicht mit gerechnet - mit einem digitalen Kontrollgerät ausgestattet sein. Die Regelung gilt auch für gewerblich genutzte Fahrzeuge mit einem hzG unter 3,5 t, wenn sie in Verbindung mit einem Anhänger oder Auflieger das Gewichtslimit überschreiten.

Die ASFINAG Maut Service GmbH (MSG) hat nach dem "One-Stop-Shop"-Prinzip die operativen Betreiberaufgaben für alle vier Chipkartentypen - Fahrer-, Unternehmens-, Werkstatt- und Kontrollkarten (Behördenkarten) - übernommen und bearbeitet die Anträge für Werkstatt- sowie Kontrollkarten. Fahrer- und Unternehmenskarten werden von den Kraftfahrerorganisationen ARBÖ und ÖAMTC ausgegeben.

Die behördlichen Funktionen - etwa die Ausstellung des Bescheides im Falle einer Ablehnung - obliegen der Bundesanstalt für Verkehr (BAV) als Dienststelle des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT); die Kontrollen den zuständigen Ministerien und Landeshauptleuten sowie dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger. Mit der Entwicklung und Führung der zentralen Datenbank und des Trustcenters zur Erzeugung von Schlüsseln und Zertifikaten ist die Bundesrechenzentrum GmbH beauftragt.

"Bis zum 31. Dezember 2005 können in der EU noch Neufahrzeuge mit analogen Tachografen zugelassen werden," berichtet MSG-Geschäftsführer Dr. Klaus Schierhackl. Für Österreich gilt zudem eine Regelung, wonach Fahrzeuge mit analogen Tachografen, die nachweislich vor dem 31. Dezember 2005 produziert worden sind, auch nach diesem Stichtag noch zugelassen werden können.
Bis Ende August 2005 sind in Österreich erst 123 Fahrer- und 129 Werkstattkarten ausgegeben worden. Im Jahr 2006 rechnet die MSG mit der Ausstellung von 15.000 bis 20.000 Fahrerkarten und von 500 bis 700 Werkstattkarten. Ein sozialpartnerschaftlich besetzter Nutzerbeirat begleitet die Einführung des digitalen Tachografen.

Der digitale Tacho ist durch aufwändige Systeme und Routinen vor Manipulationen geschützt. Er wird zum faireren Wettbewerb im internationalen Transportverkehr beitragen, die Arbeitsbedingungen für die Fahrer verbessern bzw. zwischen den einzelnen EU-Mitgliedsländern vergleichbar machen und die Verkehrssicherheit erhöhen: Experten gehen davon aus, dass rund 30 % der Lkw-Unfälle auf Übermüdung zurück zu führen sind.

Wer ohne Fahrerkarte unterwegs ist, dem wird die Weiterfahrt untersagt; wer mit nicht ordnungsgemäß aktiviertem und kalibriertem digitalen Tacho ertappt wird, darf nur bis zur nächsten Werkstatt fahren. In beiden Fällen wird Anzeige erstattet und eine Verwaltungsstrafe bis EUR 2.180.- verhängt. Ermächtigte Straßenaufsichtsorgane dürfen Organmandate bis zu EUR 210.-ausstellen.

Das Chipkartensystem des Digitalen Tachografen:

Fahrerkarte
- Erhalten Fahrzeuglenker
- Enthält Daten zur Identität des Fahrers, zeichnet Lenk-, Arbeits-, Bereitschafts- und Ruhezeiten des Fahrers sowie die maximale Geschwindigkeit auf
- Kostet EUR 70.- und gilt fünf Jahre.
Werkstattkarte
- Erhalten Werkstätten mit entsprechender Ermächtigung
- Ermöglicht die Aktivierung, Prüfung und Kalibrierung des Kontrollgerätes
- Erlaubt das Herunterladen der Daten vom Kontrollgerät
- Kostet EUR 97.- und gilt ein Jahr.

Unternehmenskarte
- Erhalten Besitzer von Fahrzeugen, in denen das Kontrollgerät eingebaut ist
- Ermöglicht Anzeige, Herunterladen und Ausdruck der Daten, die im Kontrollgerät gespeichert sind
- Kostet EUR 85.- und gilt fünf Jahre.
Kontrollkarte
- Erhalten kontrollierende Dienststellen
- Ermöglicht Lesen, Ausdrucken und/oder Herunterladen der im Kontrollgerät oder auf der Fahrerkarte gespeicherten Daten sowie das Auslesen des im Kontrollgerät gespeicherten Geschwindigkeitsprofils - Kostet EUR 70.- und gilt fünf Jahre.

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Mag. Marc Zimmermann
Unternehmenskommunikation
Tel: +43 (0) 50108-10831
Fax: +43 (0) 50108-10832
Mobil: +43 664 320 59 60
marc.zimmermann@asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001