ERINNERUNG: Sonntagsmatinee im Volkstheater: "Vielfalt oder Monokultur"

Gewerkschaft diskutiert mit Prominenten über die Schattenseiten der Globalisierung für die Kultur

Wien (KMSfB/ÖGB) - Was bleibt, wenn auch die Kultur im Basar der Globalisierung gehandelt wird? Darüber diskutieren am Sonntag, 9. Oktober, 10 Uhr 30, die Künstler Heribert Sasse, Hubert von Goisern, Werner Schneyder und der ehemalige deutsche Bildungsminister und SPD-Vorsitzende Björn Engholm mit Peter Paul Skrepek, Vorsitzender der Gewerkschaft Kunst, Medien, Sport und freie Berufe (KMSfB).++++

Mitte Oktober findet eine Abstimmung innerhalb der UNESCO auf der 33. Generalkonferenz statt, die eine schwerwiegende Entscheidung über die Zukunft der weltweiten Kulturpolitik mit sich bringt. Kernstück des Problems ist die Frage, ob künftig weltweit eine Monokulturpolitik betrieben wird, oder aber ob weiterhin durch nationale, regionale oder lokale Kulturförderung der Kulturbereich individuell gestaltet werden kann.

B I T T E M E R K E N S I E V O R:

Termin:
Sonntagsmatinee "Vielfalt oder Monokultur? - Zwischen Raffgier und Freiheit"
Diskussionsveranstaltung

Teilnehmer:
Hubert von Goisern, Musiker
Werner Schneyder, Schriftsteller und Kabarettist
Björn Engholm, ehemaliger deutscher Bildungsminister und SPD-Vorsitzender
Heribert Sasse, Schauspieler
Moderation: Peter Paul Skrepek, Vorsitzender der Gewerkschaft KMSfB

Ort: Volkstheater, 1070 Wien, Neustiftgasse 1

Zeit: Sonntag, 9. Oktober 2005, 10 Uhr 30

Die VertreterInnen der Medien sind herzlich eingeladen.

ÖGB, 7. Oktober 2005

Rückfragen & Kontakt:

Peter Paul Skrepek
01 31316 83801
0664 614 5405

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001