Kulturbudget - SP-Woller: "VP-Wolf vergleicht Äpfel mit Birnen!"

Wien (SPW-K) - "Der designierte Kultursprecher der Wiener ÖVP, Franz Ferdinand Wolf, hat offensichtlich seine Einarbeitungsphase noch nicht abgeschlossen. Anders wäre es nicht möglich, dass er so offensichtlich Äpfel mit Birnen verwechselt", reagierte heute der Kultursprecher der SPÖ Wien, Gemeinderat Ernst Woller, auf Aussagen von VP-Wolf. "Inhaltlich liegt deshalb völlig daneben, weil Kulturbudgets völlig unterschiedlich berechnet werden."

So seien zum Beispiel in Deutschland "Kultusangelegenheiten" Ländersache, in Frankfurt alle Ausgaben für Museen, Volksbildungseinrichtungen und Musikschulen im Kulturansatz enthalten "und in Berlin werden kommunale und gesamtstaatliche Kulturausgaben zusammengerechnet", so Woller weiter. "Wenn Wien die Bundestheater, die Bundesmuseen, die Universitäten sowie Kultureinrichtungen der Geschäftsgruppe Laska hineinrechnen würde, läge das Wiener Kulturbudget auch wesentlich höher." Derzeit sei es höher als jemals zuvor - "das ist das wirklich gesicherte Faktum."

Das eigentliche Problem der Finanzierung der Kulturaufgaben der Stadt Wien sei die Tatsache, "dass die Bundesregierung unter der Verantwortung der ÖVP seit Jahren die Kulturausgaben in Wien drastisch reduziert hat. Der "Wolf im Schafspelz" wäre gut beraten, sich bei seinen ÖVP-Freunden Schüssel und Morak für eine Rücknahme der Kürzungen von Wiener Kultureinrichtungen einzusetzen", so Woller abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10007