Operation Spring - Polizei, Justiz und die Folgen

DISKUSSION mit Publikumsbeteiligung über die justizpolitische Dimension der umstrittenen Polizeiaktion

Wien (OTS) - Operation Spring - Polizei, Justiz und die Folgen

Zeit: Mittwoch, 12. Oktober 2005, 18.30 Uhr
Ort: Juridicum, Hörsaal U10, Schottenbastei 10-16, 1010 Wien

TeilnehmerInnen am Podium

Phillip Bischof, Rechtsanwalt;
Manfred Herrnhofer, Richtervereinigung;
Heinz Patzelt, amnesty international Österreich;
Angelika Schuster, Regisseurin;
VertreterIn des Justizministeriums;
Moderation: Simon Kravagna, Kurier

Folgen und Konsequenzen der Operation Spring

Seit Ende September läuft der Dokumentarfilm "Operation Spring" in den Kinos. Der Film hinterlässt den Eindruck, dass Angeklagte der umstrittenen Polizeiaktion keine Chance auf ein faires Verfahren hatten. Ein anonymer Zeuge, der seine Aussage zurückgenommen hat, ein untauglicher Dolmetscher und verschwommene Überwachungsvideos waren Grundlage für drakonische Strafen.

ExpertInnen und Verantwortliche diskutieren nun über Folgen und Konsequenzen. Was ist im Zusammenspiel zwischen Exekutive und Justiz schief gelaufen? Sollen und können die Verfahren neu aufgerollt werden? Oder reicht der Hinweis auf die Strafrechtsreform als Konsequenz aus?

Eine Veranstaltung von SOS Mitmensch mit freundlicher Unterstützung der ÖH Wien.

Rückfragen & Kontakt:

SOS MITMENSCH
Philipp Sonderegger, Sprecher
mobil: +43 (664) 450 59 60
phs@sosmitmensch.at
Telefon: +43 (1) 524 99 00 - 11
Fax: +43 (1) 524 99 00 - 9

sos mitmensch, pf 220, 1070 wien
http://sosmitmensch.at

Spenden - PSK blz:60000 kn:91000590

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007