Wiener Wachstumsfonds: 100 Millionen Euro für Wiener Betriebe

Risikokapitalfonds für innovative Wiener Unternehmen auf Expansionskurs

Wien (OTS) - Ziel des "Wiener Wachstumsfonds" ist es, innovativen Wiener Klein- und Mittelbetrieben vor allem in Expansionsphasen bzw. bei strukturellen Veränderungen - management buy-out, management buy-in, Nachfolgeregelungen etc. - zu unterstützen. Dies geschieht in einem Mix aus unternehmerischer Beteiligung an diesen Unternehmungen und hybrider Finanzierungen in Form von Genussrechten, Wandelschuldverschreibungen, Mezzanindarlehen, etc. Eine Branchenfokussierung ist nicht vorgesehen. Der Schwerpunkt liegt bei technologieorientierten Produktionsunternehmen mit internationalen Absatzchancen. Möglich sind auch Beteiligungen an Kleinunternehmen, start-ups und Unternehmen in Frühphasen. In einer ersten Phase stehen 32 Millionen Euro zur Verfügung, geplant ist, den Fonds in weiteren Finanzierungsrunden auf über 100 Millionen Euro aufzustocken, welche nach Evergreen-Konzeption auch revolvierend zur Verfügung stehen. Präsentiert wurde der Wiener Wachstumsfonds am Dienstag von Bürgermeister Dr. Michael Häupl, Finanz- und Wirtschaftsstadtrat und Präsident des Wiener Wirtschaftsförderungsfonds Dr. Sepp Rieder, BAWAG-Generaldirektor Dkfm. Johann Zwettler, Dr. Josef Taus (Management Trust Holding, Fondsmanagement), WKW-Präsidentin KR Brigitte Jank, ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch, Mag. Robert Lasshofer (Wiener Städtische Versicherung), Dr. Hans Peer (Generali Holding) und ÖVAG-Generaldirektor Franz Pinkl.

Das Management des Wiener Wachstumsfonds wird von der IPO Wachstumsfonds Beteiligungs-Management GmbH (IWB), an der der Wiener Wirtschaftsförderungsfonds beteiligt ist, wahrgenommen.****

Impulse für die Vienna Region

Soweit Investitionen zur Schaffung oder Sicherung von Arbeitsplätzen in Wien getätigt werden oder positive Impulse auf die Wertschöpfung Wiener Unternehmen zu erwarten sind, kommen neben anderen österreichischen Unternehmen auch solche aus bzw. in Ungarn, Slowenien, Slowakei und Tschechien in Betracht.

Breitgefächertes Beteiligungs-Portfolios

Der "Wiener Wachstumsfonds" setzt auf die Mobilisierung des Private Equity-Marktes. Private Equity ist ein Instrument der Unternehmensfinanzierung mit Eigenkapital, bei dem sich spezialisierte Gesellschaften (Fonds) am Eigenkapital von Unternehmen beteiligen und die erworbenen Anteile nach einigen Jahren wieder verkaufen. Gerade in der Expansionsphase benötigen Unternehmen zusätzliches Eigenkapital zur Umsetzung offensiver Unternehmenskonzepte. Gerade angesichts des Fördergefälles gegenüber den östlichen EU-Nachbarländern (Zielgebiet 1-Kulisse!) erscheint daher das Angebot des "Wiener Wachstumsfonds" - dieses neuartigen Finanzierungsinstruments für die Wiener Wirtschaft - von besonderer Bedeutung. Noch dazu hat der Private Equity Markt in Österreich noch große Entwicklungspotenziale, sodass auch der Zeitpunkt für die Etablierung des "Wiener Wachstumsfonds" optimal erscheint. Die entstehenden Beteiligungen werden nach Stützung der Unternehmensexpansionen in der Folge mit Ertrag abgegeben und ermöglichen die Entwicklung eines breit gefächerten Beteiligungs-Portfolios.

Schwerpunktsetzung

Eine Branchenfokussierung ist grundsätzlich nicht vorgesehen, wobei ein besonderer Schwerpunkt bei technologieorientierten Unternehmen mit internationalen Absatzchancen liegen soll. Banken, Versicherungen und andere Finanzdienstleister sowie Unternehmen aus dem Gastronomie- und Tourismussektor sind jedoch vom Zugang zum "Wiener Wachstumsfonds" definitiv ausgeschlossen.

Gründungsinvestoren - 100 Millionen Euro im Endausbau

o Bawag: 16 Mio. Euro
o Stadt Wien (WWFF): 5 Mio. Euro
o Österreichische Volksbanken: 5 Mio. Euro
o Management Trust Holding: 2 Mio. Euro
o Generali Holding: 2 Mio. Euro
o Wr. Allg. Städtische Versicherung: 2 Mio. Euro

Starten wird der Fonds mit 32 Mio. Euro, soll allerdings in der Folge durch weitere Investoren und Finanzierungsrunden auf ein Gesamtvolumen von 100 Euro aufgestockt werden.

Rahmenbedingungen

Seit rund einem Jahr arbeiten die Wiener Stadtregierung, der Wiener Wirtschaftsförderungsfonds und engagierte Gesprächspartner auf Seiten kompetenter und prominenter Finanzdienstleister an der Entwicklung eines neuen wirtschafts- und finanzpolitischen Instrumentes zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Wien.

Wien hat in den letzten Jahren - spätestens aber seit dem Wegfall des Eisernen Vorhanges sowie in weiterer Folge des EU-Beitrittes Österreichs - einen dramatischen Strukturwandel seiner ökonomischen Verhältnisse erlebt. Von einer Randlage ins Zentrum Europas gerückt, entstanden durch die Ostöffnung völlig neue wirtschaftliche Perspektiven und Anforderungen für Wien. Ein Prozess, der angesichts der jüngsten EU-Erweiterung weitere rasante Dynamik erfahren hat. Andererseits führten der verschärfte internationale Wettbewerb sowie ein restriktiver europäischer Budget-Kurs der puren Orientierung an Geldwertstabilität in der Folge einer angespannten Situation am Wiener Arbeitsmarkt, dem seitens der Stadt Entschlossenes gegensteuert wird.

Wien hat durch einen Policy-Mix aus aktiver Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik, aus innovativer Wirtschaftsförderung mit besonderem Schwerpunkt auf Technologieorientierung diesen Strukturwandel gemeistert. Mit dem nun konzipierten Wiener Wachstumsfonds soll nun der Wirtschaftsstandort Wien für die zukünftigen Herausforderungen eines veränderten wirtschaftlichen Ambientes weiter gerüstet und modernisiert werden. (Schluss) mmr

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Martin Ritzmaier
Büro Vizebürgermeister Dr. Sepp Rieder
Rathaus / 1082 Wien
Tel.:: 4000/81855
Fax: 4000/99/81855
martin.ritzmaier@gfw.magwien.gv.at

Harald Stockbauer
Presse und Kommunikation, Wiener Wirtschaftsförderungsfonds
Tel.: +43 1 4000/86192
Handy: + 43 664 420 60 36
stockbauer@wwff.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016