Pneumokokkenschutzimpfung 2005: Sicher ab 60 Jahren

Brunn am Gebirge (OTS) - Jeder ab 60 braucht Schutz vor Influenza und Pneumokokken!
(Influenzaimpfung jährlich; Pneumokokkenimpfung bei Erwachsenen mit entsprechendem Risiko, Wiederimpfung nach 5 Jahren ).

In diesen Wochen beginnt die Influenza - Impfsaison. Dabei sollte man auch keinesfalls auf den Schutz vor Pneumokokken vergessen, denn häufig folgt einer Influenza eine Pneumokokkeninfektion und kann gerade bei älteren Patienten rasch zum Tode führen. Influenza und Pneumokokkenerkrankungen sind die häufigsten durch Impfung vermeidbaren Todesursachen bei über 60-jährigen.

"Der ideale Zeitpunkt für die Impfung ist zwischen Mitte Oktober und Ende November" weiß Dr. med. Dworan-Timler, medizinische Leiterin von Sanofi Pasteur MSD, "weil die typische Influenzawelle meist erst um den Jahreswechsel in unsere Breiten kommt."

"Idealerweise sollten alle über 60-jährigen Gelegenheit zur Influenzaimpfung und zur Pneumokokkenimpfung erhalten, wie im Erlass des Bundesministeriums für Gesundheit vorgesehen. Allerdings ist zu beachten, dass der Influenzaschutz jährlich zu erneuern ist, die Wiederimpfung gegen Pneumokokken hingegen bei entsprechendem Risiko nach 5 Jahren durchgeführt werden sollte " (1)

Seit längerem schon liegen aussagekräftige Studiendaten vor, die die kumulierte Wirksamkeit der Influenza- und Pneumokokkenimpfung eindrucksvoll bestätigen. (2)

Mehr als 75.000 Patienten folgten der Einladung zur zeitgleichen Influenza / Pneumokokkenimpfung, im Anschluss wurden während 6 Monaten die Todesfälle in dieser Altersgruppe erfasst und ausgewertet. Die Sterberate lag bei den Geimpften bei 15,1:1000, bei den Ungeimpften 34,7: 1000. Die Sterberate war während der Studie durch die Impfungen mehr als halbiert worden.

Pneumokokken-Infektionen treten vor allem im Säuglings- und Kleinkindesalter und später bei älteren Menschen gehäuft auf. Jugendliche und Erwachsene tragen nur dann ein erhöhtes Risiko, wenn sie an einer chronischen Erkrankung leiden. Dies sind Personen mit Immundefekten/Immunschwäche, Diabetes mellitus oder anderen Stoffwechselkrankheiten, Atemwegserkrankungen, Herz-/Kreislauferkrankungen oder mit Lungenentzündung in der Anamnese. Auch Raucher haben ein wesentlich höheres Risiko, an Pneumokokken-Infektionen zu erkranken.(3)

Die Durchimpfungsraten der Influenzaimpfung und Pneumokokkenschutzimpfung liegen derzeit deutlich unter den international geforderten Zielwerten und unter dem europäischen Durchschnitt. Ziel ist eine deutliche Erhöhung.

"Unsere Motivforschungen zeigen, dass vor allem die ärztliche Empfehlung Motivation für Patienten ist, sich impfen zu lassen. Keine andere Maßnahme ist auch nur annähernd so wirkungsvoll" erklärt Dr. Dworan-Timler die Ergebnisse einer Studie mit 500 älteren Personen. "Deshalb unterstützen wir auch heuer wieder die österreichischen Ärzte und Apotheker durch umfangreiche Aufklärung und Patienteninformationsmaterial für Ordinationen und Apotheken. Dieses Material kann auch unter 01 866 70 /22204 per Fax angefordert werden". Die Unterlagen werden an einen Teil der Ärzte und an alle Apotheken verschickt. Diejenigen, die sie nicht automatisch bekommen haben oder nachbestellen wollen, können sich ebenfalls an diese Nummer wenden.

Dank des Engagements und der Partnerschaft mit der österreichischen Apothekerkammer, der österreichischen Ärztekammer und auch des Herstellers, konnte für den Aktionszeitraum von 1.10.-31.12.2005 ein reduzierter Apothekenverkaufspreis vereinbart werden. Der Impfstoff steht in allen Apotheken um 25 Euro zur Verfügung, einige Krankenkassen leisten darüber hinaus noch eine Zuzahlung zwischen 7 und 15 Euro.

Sanofi Pasteur MSD ist das einzige Unternehmen in Europa, das sich ausschließlich der Herstellung und dem Vertrieb von Impfstoffen widmet. Sanofi Pasteur MSD kann als Gemeinschaftsunternehmen auf die Innovationen und die Erfahrungen von Sanofi Pasteur, Frankreich, und Merck, USA, zurückgreifen. Weltweit arbeiten Teams an der Entwicklung neuer Impfstoffe für Europa, die darauf zielen, den Impfschutz auf bisher nicht impfpräventable Krankheiten auszudehnen und bestehende Impfstoffe zu verbessern, um die Verträglichkeit, Wirksamkeit und Akzeptanz von Impfungen zu optimieren.

Internetsite: www.spmsd.at

Diesen Text finden Sie auch zum Herunterladen auf unserer Homepage.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über ein Belegexemplar:

Sanofi Pasteur MSD
2345 Brunn am Gebirge
Campus 21, Europaring F11/402
Tel : +43 - 1 866 70 - 22 200
Fax : + 43 - 1 866 70 - 22 204

(1) Österreichischer Impfplan 2005
(2) Christenson B., Effects of a large scale intervention with influenza and 23 valent pneumococcal vaccines in adults aged 65 years or older: a prospective study; 2001,Lancet; 357:1008

(3) Nuorti P.J.: Cigarette smoking and invasive pneumococcal disease; NEJM 342; 10: 186-189

Rückfragen & Kontakt:

Anfragen Marketing: Mag. Bernhard Prager
bprager@spmsd.com
Anfragen Medizin: Dr. Astrid Dworan-Timler

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SFP0001