Bildungsministerium nimmt Kontrollfunktion wahr.

Beschwerdefälle werden wie immer sorgfältig geprüft

Wien (OTS) - Alle Beschwerden und Unzulänglichkeiten bei den Zulassungen an der Medizinischen Universität Innsbruck werden sorgfältig geprüft, stellte Sektionschef Höllinger zu jüngsten Vorwürfen der Untätigkeit des Ministeriums bei Bewerbungen an dieser Universität klar.

Das Zulassungsverfahren ist in einer Rektoratsverordnung veröffentlicht worden, zuständig sind dafür die Universitäten. Für die Reihenfolge der Bearbeitung wird von den Universitäten der Aufgabepoststempel herangezogen.
Aufgrund von Mehrfachbewerbungen führen die zuständigen Universitäten eine Nachrückliste. Bei nicht vollständigen Bewerbungsunterlagen hat das Ministerium verlangt, dass eine Verbesserungsmöglichkeit wie z.B. das Nachreichen von Dokumenten jedenfalls gewährleistet wird. Negative Bescheide, also Nichtzulassungen, sind nach den bestehenden Verwaltungsvorschriften zu erlassen. Das Ministerium drängt dabei auf die sofortige Behandlung von Einsprüchen. Mängel bei Zulassungsverfahren, werden und wurden vom Ministerium im Rahmen der Rechtsaufsicht genauestens überprüft und in Einzelfällen auch beanstandet.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Öffentlichkeitsarbeit/cb
Tel.: (++43-1) 53 120-5153

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BWK0002