Fuhrmann: Haider betreibt offenbar Bildungspolitik der Linken

Haider-Entschuldigung bei Gehrer längst überfällig

Wien, 28. September 2005 (OVP-PK) Durch die "Verteidigungslinie", die SPÖ und Grüne heute gegenüber dem Leiter des Österreichischen PISA-Zentrums, Assistenzprofessor Haider, gebildet haben, werde einmal mehr deutlich, dass "Haider nicht mehr als ein ideologischer Mitstreiter der SPÖ und Grünen in Bildungsfragen ist", sagte heute, Mittwoch, Abg.z.NR Silvia Fuhrmann. ****

Es sei mutig von Broukal zu behaupten, dass der Vorsitzende des Unterrichtsausschusses Werner Amon Schaum vor dem Mund hätte. "Vielmehr ist doch die Reaktion von Haider auf die Fragen von ÖVP-Bildungssprecher Amon - auf die Haider nicht einmal geantwortet hat - in einer Phase entstanden, in der Haider selbst scheinbar Schaum vor dem Mund hatte", so Fuhrmann weiter. Mit Sachlichkeit habe die Reaktion Haiders jedenfalls nicht viel zu tun - eine Entschuldigung für die Angriffe gegenüber Bildungsminister Gehrer und ÖVP-Bildungssprecher Werner Amon sei längst fällig.

Dass sich SPÖ und Grüne mit den auf der PISA-Homepage veröffentlichten Daten zufrieden geben, sei bezeichnend. Würde doch der Vergleich unter den Bundesländern "mit hoher Wahrscheinlichkeit beweisen, dass die sozialistische Bildungspolitik in Wien zu den österreichweit schlechtesten Bildungsergebnissen führt", schloss Furhmann.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0015